Wie Dropbox das Filesharing-Spiel verändert hat

Ikonische Produkte Episode 010

Wenn Sie Dateien über das Internet austauschen, haben Sie wahrscheinlich schon einmal Dropbox verwendet. 😄

Dieses vom Konzept her einfache Produkt hat sich zu einem der beliebtesten Filesharing-Produkte aller Zeiten entwickelt - die Zahl der Nutzer wird auf mehr als 500 Millionen geschätzt.

Und mit dem äußerst erfolgreichen Börsengang des Unternehmens Anfang dieses Jahres - dem ersten Startup, das von Y Combinator an die Börse gebracht wurde - ist klar, dass Dropbox nicht so schnell verschwinden wird. 👊

Aber was macht dieses Produkt so kultig? Lassen Sie uns eintauchen und die Welt von Dropbox erkunden!


Eine einfache Idee, gut umgesetzt

Die Idee für Dropbox entstand aus den persönlichen Frustrationen und Problemen des Gründers Drew Houston.

Wie er in einem Interview mit Business Insider erklärte, fuhr er einmal mit dem Chinatown-Bus von Boston nach New York - und stellte fest, dass er seinen USB-Stick mit den benötigten Dateien zu Hause vergessen hatte. 🤬

"Ich war so frustriert, weil das immer wieder passierte", sagte Houston. "Und ich dachte mir: 'Mein Gott, ich will dieses Problem nie wieder haben. Ich öffnete den Editor und begann, etwas Code zu schreiben. Ich hatte keine Ahnung, was daraus werden würde."

In einem separaten Interview mit Mixergy sagte er, dass "man einen Dienst brauchte, um seine Daten zu sichern, einen anderen, um seine Dateien auf eine Website hochzuladen, einen anderen, um seine Computer zu synchronisieren, einen anderen, um große Dateien zu verschicken... es schien mir persönlich ziemlich klar, dass all diese Dinge unter denselben Schirm fallen würden. Und wenn es dieses Produkt nicht gegeben hätte, hätte ich gesagt: 'Lass mich einfach versuchen, das einfachste Ding zu bauen, das überhaupt funktionieren kann.'"

Und so entstand die Idee zu Dropbox: ein einfaches, aber extrem frustrierendes Problem zu lösen. 🙏

meryl streep saying thank you at an awards ceremony

Während Cloud-basierte Tools im Laufe der Jahre immer mehr an Bedeutung gewonnen haben, ist die Fähigkeit von Dropbox, diese Technologie zur nahtlosen Speicherung und gemeinsamen Nutzung von Dateien auf benutzerfreundliche Weise zu nutzen, das nicht ganz so geheime Erfolgsrezept des Unternehmens.

Als Dropbox an den Start ging, war das Marketing für Cloud-Speicher-Startups bereits übersättigt, aber wie Houston in früheren Präsentationen und Interviews erwähnte, antwortete er auf die Frage von VCs: "Nutzen Sie eines davon?"

Ihre Antwort wäre natürlich "Nein". 🤦‍

Darin liegt das Problem: Der Aufbau eines skalierbaren, kugelsicheren, plattformübergreifenden Cloud-Speicherprogramms ist ein schwieriger Prozess.

Aber mit der Strategie von Dropbox, die Dinge von Anfang an richtig zu machen, haben sie sich entschieden, die Hilfe ihrer mächtigsten Ressource in Anspruch zu nehmen: ihre Nutzer. 👫


Benutzer-Feedback ist alles

Einer der wichtigsten Punkte für den Erfolg von Dropbox war, dass man sich auf das Feedback der Nutzer konzentrierte, um die Arbeit mit dem Produkt zu vereinfachen, anstatt es zu nutzen, um die Produktfunktionen zu erweitern - die meisten Unternehmen tun Letzteres.

Dropbox stellte ursprünglich im April 2007 auf Hacker News (dem Forum von Y Combinator) einen 3-minütigen Screencast seines minimal lebensfähigen Produkts vor.

Von dort aus erhielten sie eine Menge wertvoller Rückmeldungen von den Nutzern und begannen bereits, Interesse an dem Produkt zu wecken. 👍

Ich werde zwar nicht im Detail darauf eingehen, was sie alles getan haben, um Dropbox anfangs wachsen zu lassen, aber ihr Engagement, ihren Nutzern zuzuhören und von ihnen zu lernen, hat schon etwas für sich.

Anstatt das gesamte Produkt zu entwickeln und einfach zu verschicken, gab Dropbox den Nutzern ein brauchbares (aber einfaches) Produkt in die Hand und bat sie direkt um Feedback.

Sie gingen dorthin, wo sich ihre Zielgruppe aufhält, und kommunizierten mit ihr auf echte, authentische Weise - und schufen so ein offenes, ehrliches Gespräch in beide Richtungen. 🤝

Und obwohl die offizielle Markteinführung Ende 2008 aus marketingstrategischer Sicht ein ziemliches Durcheinander war, stellte man Monate später fest, dass das Produkt immer noch relativ gut lief, weil die Nutzer es liebten.

tiffany hadish saying we love you

Wie haben sie dann trotzdem das Wachstum geschafft, das sie hatten?

Denn sie haben die Hauptsache behalten, die Hauptsache.

Wäre es nicht das Ziel von Dropbox gewesen, den Nutzern zuzuhören und aktiv auf ihr Feedback zu reagieren, wäre es vielleicht nicht möglich gewesen, ein Produkt zu entwickeln, das "einfach funktioniert".

Und wenn Ihr Produkt "einfach funktioniert", was gibt es da noch zu sagen? 🤷‍


Wirksames Mund-zu-Mund-Propaganda-Marketing

Dropbox erkannte schnell, dass der "traditionelle" Weg der Produktvermarktung nicht funktionierte - PR, Google AdWords usw. - und beschloss, auf eine Mund-zu-Mund-Propaganda-Strategie zu setzen.

Diese Strategie haben sie bis heute in ihren Marketingplan integriert, obwohl sie Hunderte von Millionen von Nutzern haben.

Aber es ist keine Überraschung, dass sie an dieser Idee festhielten: Denn das Empfehlungsprogramm steigerte die Zahl der Anmeldungen um 60% und innerhalb von 15 Monaten stieg Dropbox von 100.000 registrierten Nutzern auf 4 Millionen - verrückt, oder? 😱

Kurz gesagt, Dropbox hat sich über die Jahre hinweg dem Aufbau einer Community gewidmet und dafür gesorgt, dass diejenigen Nutzer belohnt werden, die mehr Nutzer anwerben.

top gun high five

Und durch das Freemium-Modell, bei dem die Basisversion des Produkts kostenlos angeboten wird, konnte es sich leicht verbreiten - man bekommt mehr kostenlosen Speicherplatz, wenn man es verbreitet, was wie Öl auf ein Feuer wirkt. 🔥

Ein Nutzer wird vielleicht nicht dafür bezahlen (zumindest anfangs), aber er könnte das Produkt an jemanden weiterempfehlen, der für das Produkt bezahlen wird.

Die Zahlen haben sich im Laufe der Jahre geändert, aber derzeit können Sie (und die von Ihnen geworbene Person) mit einem kostenlosen Tarif, der bei 2 GB beginnt, für jede Person, die Sie an Dropbox verweisen, 500 MB zusätzlichen Speicherplatz erhalten - so können Sie bis zu 16 GB zusätzlichen kostenlosen Speicherplatz nutzen. 🚀

Durch frühes und häufiges Lernen und die Konzentration auf die Entwicklung eines großartigen Produkts, das die Nutzer mit ihren Freunden teilen wollten, konnten sie ihren Markt besser verstehen und herausfinden, wie Dropbox in den Alltag der Nutzer passt.


Vom "Feature" zum ikonischen Produkt

Wussten Sie, dass Steve Jobs Dropbox einmal als "eine Funktion, kein Produkt" bezeichnet hat.

Autsch. 😐

Aber das haben sie jetzt hinter sich gelassen. Vor allem mit ihrem Rebranding Ende letzten Jahres positionieren sie das Produkt als "einen lebendigen Arbeitsbereich, der Teams und Ideen zusammenbringt".

Dieses Rebranding hat Dropbox dabei geholfen, sich ein wenig umzuorientieren, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die richtigen Nutzer auf die richtige Weise erreicht.

Wie ein Designer so wortgewandt formulierte, "möchte Dropbox auf eine neue Art und Weise gesehen werden; eine, die zeigt, dass sie die kreativen und kollaborativen Bedürfnisse derjenigen, die entwerfen oder mit Designern interagieren, voll erfüllen können. Das ist ein kluger Schachzug, wenn man bedenkt, wie schnell Design und Design Thinking für alle digitalen Unternehmen zur Selbstverständlichkeit geworden sind. Vor fünf Jahren war der Fokus auf Design noch eine Nische, heute ist er allgegenwärtig.

Neben dem Design hat das Unternehmen auch ein starkes Standbein im Bereich des Verständnisses und der Priorisierung der Analytik. 📊

Die Nutzung von Analysen ist ein wichtiger Teil der Entscheidung, wie die richtigen Investitionen in Marketing- und Produktressourcen getätigt werden können.

Sie haben Systeme und Prozesse eingeführt, um nicht nur besser zu verstehen, wie die Nutzer das Produkt entdecken, sondern auch, wie sie es nutzen.

So können sie sehen, was funktioniert und was nicht, und fundierte Entscheidungen auf Produktebene treffen. 💪


Ein zugängliches Produkt schaffen

Ähnlich wie WhatsApp schon früh in verschiedene Sprachen lokalisiert hat, ist Dropbox weltweit in 20 verschiedenen Sprachen verfügbar - was bedeutet, dass die überwiegende Mehrheit der Nutzer das Produkt in ihrer eigenen Sprache nutzen kann, anstatt de facto in Englisch arbeiten zu müssen. 🌎

Außerdem kann Dropbox nahtlos auf nahezu jedem Gerät mit Internetverbindung verwendet werden.

i think that's amazing

Natürlich ist diese Funktion allein nicht das umwerfendste Konzept für ein Cloud-basiertes Produkt, aber die Tatsache, dass das Erlebnis so nahtlos über alle Geräte hinweg ist, ist etwas, das sie in den letzten Jahren gemeistert haben.


Clevere Anwendungen jenseits von File Sharing

Das bereits erwähnte Rebranding von Dropbox hat das Messaging in Richtung eines lebendigen, kollaborativen Arbeitsbereichs gelenkt, aber gibt es außer dem einfachen Speichern und Freigeben von Dateien noch etwas anderes, was Dropbox tun kann? 🤔

Im Laufe der Jahre hat Dropbox einige zusätzliche Funktionen hinzugefügt, die das Produkt in die richtige Richtung gebracht haben, z. B. Showcase und Paper.

Dropbox Business verfügt über zusätzliche Funktionen und ermöglicht mehreren Personen die Nutzung und Zusammenarbeit in einem einzigen Bereich. Das ist besonders praktisch, wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten, in dem ständig Dateien mehrmals täglich per E-Mail verschickt werden müssen.

dwight shrute yelling

So ärgerlich - und so unnötig! 😅


Dropbox ist ein bahnbrechendes Produkt, wenn es um Cloud-basierte Speicherung und Dateifreigabe geht, und wir freuen uns darauf, zu sehen, was sie als nächstes tun! ✨

Wie verwenden Sie Dropbox? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!


Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat. Wenn ja, empfehlen Sie ihn weiter!

Weitere aktuelle Informationen über Start-ups, Wachstumsmarketing und Vertrieb:

👉 hier abonnieren

👉 folgen Sie @salesflare auf Twitter oder Facebook

Ali Colwell