Bryant Chou von Webflow

Gr├╝nderkaffee Folge 018

Ich bin Jeroen von Salesflare und das ist Founder Coffee.

Alle zwei Wochen trinke ich einen Kaffee mit einem anderen Gr├╝nder. Wir sprechen ├╝ber das Leben, die Leidenschaften, das Gelernte, ... in einem intimen Gespr├Ąch und lernen die Person hinter dem Unternehmen kennen.

F├╝r diese achtzehnte Folge habe ich mit Bryant Chou von Webflow gesprochen, einer der weltweit f├╝hrenden Plattformen zur Erstellung von Websites.

Nachdem er bei Intuit, dem Unternehmen hinter Quickbooks und anderer Software, gearbeitet und dann sein eigenes Startup im Bereich der mobilen Werbung gegr├╝ndet hatte, war Bryant Mitbegr├╝nder von Webflow, um Website-Erstellern responsive Design-Funktionen zur Verf├╝gung zu stellen.

Wir sprechen ├╝ber die unendlich lange Roadmap von Webflow, dar├╝ber, wie es ist, zum ersten Mal Eltern zu sein und gleichzeitig ein Wachstumsunternehmen zu haben, ├╝ber das Regret Minimization Framework und die Bedeutung eines schnelleren Product-Market-Fits.

Willkommen bei Founder Coffee.


M├Âchten Sie lieber zuh├Âren? Sie finden diese Folge auf:


Jeroen: Hallo, Bryant. Sch├Ân, dass Sie bei Founder Coffee dabei sind.

Bryant: Hey, Jeroen. Sch├Ân, dich kennenzulernen. Es ist gro├čartig, hier zu sein.

Jeroen: Sie sind der Gr├╝nder von Webflow. F├╝r diejenigen, die Webflow noch nicht kennen: Was genau macht Ihr Unternehmen?

Bryant: Ja. Webflow ist also eine Plattform f├╝r Webdesign und Webpublishing. Wir haben also ein Tool, das sich von den WYSIWYG-Buildern wie Dreamweaver, Wix und Weebly unterscheidet. Wir haben ein Tool, das im Wesentlichen die Komplexit├Ąt des Codes abstrahiert - insbesondere HTML und CSS. Es handelt sich also um ein Produkt, das es vor Webflow noch gar nicht gab. Viele Produkte wie Dreamweaver machten es den Leuten sehr einfach, Kreise und Quadrate zu zeichnen, die dann auf magische Weise in HTML und CSS umgewandelt wurden.

Aber im Zeitalter des responsiven Designs, der mobilen Apps und der mobilen Websites ist dieser Ansatz schlie├člich gescheitert. Wir begannen also Anfang 2010, Anfang 2012, die Bewegung des responsiven Webdesigns zu unterst├╝tzen. Und wir haben das Tool als Responsive-First-Webdesign-Tool entwickelt.

Und von da an haben wir unser Tool weiterentwickelt. Wir haben uns von statischen Webseiten, wie Landing Pages, wegentwickelt. Wir haben ein CMS hinzugef├╝gt. Es ist das erste visuelle CMS der Welt. Und jetzt ist die Plattform im Wesentlichen der H├Âhepunkt vieler der urspr├╝nglichen Ideen, die wir rund um Webflow hatten, n├Ąmlich jedem die M├Âglichkeit zu geben, Software visuell zu erstellen. Im Moment konzentrieren wir uns also auf das Web, aber im Grunde ist Webflow in seiner jetzigen Form eine Mischung aus modernem WordPress und Photoshop. Es bietet die Flexibilit├Ąt eines leistungsstarken Tools wie Photoshop f├╝r das Webdesign, kombiniert mit der Webplattform und den Web-Publishing-Funktionen von WordPress.

Jeroen: Was sind denn die verr├╝cktesten Dinge, die man in Webflow bauen kann?

Bryant: Oh, Mann. Wir haben also einen YC-Gr├╝nder beauftragt, eine Datenbank mit allen YC-Unternehmen zu erstellen. Ich glaube, es sind ├╝ber 1.500 Unternehmen. Und sie hatte all diese benutzerdefinierten Felder. Sie zeigte die Gr├╝nder an. Es war im Grunde ein riesiges Verzeichnis. Wir hatten auch eine T-Shirt-Firma, die ihr gesamtes E-Commerce-Gesch├Ąft ├╝ber Webflow abwickelte, und diese T-Shirt-Firma hatte ├╝ber 30.000 Produkte, und sie erwirtschaftete ├╝ber $30 Millionen Umsatz pro Jahr.

Die Leute bauen also wirklich verr├╝ckte und m├Ąchtige Dinge, aber auch ganz einfache Dinge, wie Portfolios und einfache Unternehmenswebsites. N├Ąchste Woche bringen wir auch Webflow eCommerce heraus. Mitte November wird also die erste eCommerce-Plattform auf den Markt kommen, die wirklich dem modernen Zeitalter entspricht.

Unsere E-Commerce-Plattform erm├Âglicht es Ihnen, ma├čgeschneiderte E-Commerce-Websites komplett visuell zu erstellen. Sie m├╝ssen also keinen Entwickler beauftragen, um Ihre Shopify-Vorlagen zu ├Ąndern. Sie k├Ânnen komplett anpassbare Checkout-Flows erstellen. Wir sprechen hier ├╝ber die gleiche Art von Funktionalit├Ąt, die eine Magento-Website haben kann, deren Erstellung $50.000-100.000 kostet, aber Sie k├Ânnen sie in Webflow in wenigen Tagen oder einer Woche erstellen.

Jeroen: Es ist also eine Art Squarespace f├╝r pers├Ânliche Websites oder ein Unbounce f├╝r Landing Pages, aber viel fortschrittlicher, weil man Datenbanken dahinter setzen kann, usw.

Bryant: Ganz genau. Es ist nicht unbedingt die Zielgruppe der kleinen Leute oder der typischen Vermarkter, die sich nicht wirklich mit den Grundlagen des Codes auskennen. Die Hauptkundengruppen, die uns nutzen, sind also Start-ups. Ich denke, dass ein sehr gro├čer Teil der YC-Unternehmen Webflow f├╝r ihre Marketing-Websites nutzt, bis hin zu Agenturen und Freiberuflern. Das sind also diejenigen, bei denen wir tats├Ąchlich viel Erfolg haben.

Jeroen: Verstanden. Cool. Wie sind Sie denn auf die Idee gekommen, Webflow zu entwickeln? Wann war der genaue Funke? Wo warst du damals?

Bryant: Ja. Vlad, der CEO und mein Mitgr├╝nder, hatte Webflow eigentlich als Abschlussarbeit im College. Es war also eine Idee, die ihm schon sehr lange im Kopf herumschwirrte, und ich war in den letzten 10 Jahren Produktentwickler und habe mich haupts├Ąchlich auf Backend-Technologie spezialisiert. Und das Frontend, also das Programmieren von HTML und CSS. Ich hatte das Gef├╝hl, dass dies der schlimmste Teil meines Jobs oder der schlimmste Teil bei der Entwicklung eines Produkts war. Ich fand es einfach unglaublich stumpfsinnig. Ich dachte, die Technologien zum Schreiben von CSS und HTML seien einfach unn├Âtig kompliziert.

Ich dachte, wenn man aus der mobilen Entwicklung kommt und den Android-Builder oder den Interface-Builder Xcode von Apple verwendet, ist man an eine wirklich leistungsstarke GUI-Software gew├Âhnt, die die Erstellung von Benutzeroberfl├Ąchen viel einfacher macht. Aber im Web gab es das alles nicht.

Das Unternehmen wurde also unter der Pr├Ąmisse gegr├╝ndet, dass es bei der Webentwicklung immer noch diesen zweistufigen Prozess gibt. Man entwirft es, und dann werfen die Designer es ├╝ber die Mauer, und dann hofft man besser, dass die Entwickler es nach den Vorgaben implementieren. Das ist ein st├Ąndiges Hin und Her.

Wir wollten also die Hauptakteure des Produktdesignprozesses - die Produktdesigner und die Webdesigner - in die Lage versetzen, den gesamten Prozess zu ├╝bernehmen. So k├Ânnen sie ihr gesamtes Gesch├Ąft mit Webflow entwerfen, erstellen und starten und haben von Anfang bis Ende die Kontrolle dar├╝ber.

Jeroen: Du hast es also immer gehasst, CSS zu entwickeln. Aber jetzt, wo du Webflow entwickelst, bist du nicht der Letzte, der sich mit CSS besch├Ąftigt? Machst du nicht immer noch den ganzen CSS-Code?

Bryant: Es ist lustig, denn wir haben Webflow verwendet, um Webflow zu erstellen, weil der gesamte Code, den wir erstellen, der gesamte Code, den jemand in einem Webflow-Projekt erstellt, meiner Meinung nach und der Meinung vieler anderer Leute nach Produktionsqualit├Ąt ist.

Um Ihnen ein Beispiel zu geben, f├╝r diejenigen, die technisch versierter sind, haben wir gerade das CSS-Gitter in Webflow eingef├╝hrt. CSS Grid ist eine Layout-Technologie, die in 99,9% der Browser vorhanden ist, aber von weniger als 1% der Websites verwendet wird. Und das liegt daran, dass es sich um eine sehr komplizierte CSS-Spezifikation handelt, die ein tiefes technisches Know-how dar├╝ber erfordert, wie man sie schreibt, wie man sie responsiv macht und wie man sie wirklich gut funktionieren l├Ąsst.

Webflow macht es durch diese Abstraktionsschicht ├╝ber CSS sehr einfach, produktionsreife Benutzeroberfl├Ąchen zu schreiben und produktionsreife Codes zu erzeugen. Ja, obwohl wir darunter Code schreiben, um Webflow selbst zu erstellen, weil es ein Browser-Tool ist, verwenden wir Webflow mehr und mehr, um produktive Benutzeroberfl├Ąchen zu erstellen, die in Webflow verwendet werden.

Und in Zukunft experimentieren wir auch viel mit all den verschiedenen JavaScript-Frameworks, die es gibt, wie React, Vue und Angular. Wir werden in der Lage sein, mit Webflow im Wesentlichen all diese Komponenten zu erstellen, die Entwickler einfach verwenden k├Ânnen. Und das ist etwas, von dem ich denke, dass es einfach die Evolution des Webflow-Produkts ist.

Jeroen: Cool. Wusstest du schon immer, dass du so etwas machen willst, wie du es jetzt gerade machst?

Bryant: Nein, das habe ich nicht. Als ich in der High School war, wusste ich wirklich nicht, was ich studieren sollte, als ich an die Universit├Ąt kam. Ich bin eigentlich nur auf Computertechnik gekommen, weil ich gerne Computerspiele gespielt habe. Und ich dachte mir: Na gut, wenn ich Computerspiele mag, sollte ich auch wissen, wie man ein Computerspiel entwickelt. So k├Ânnte ich vielleicht besser in Counter-Strike oder so werden.

Aber nachdem ich mein Studium abgeschlossen hatte, f├╝hlte ich mich nicht unbedingt als Ingenieur. Ich hatte das Gef├╝hl, dass die supertechnischen Aspekte eines Computeringenieurs f├╝r mich nicht unbedingt attraktiv waren. Und ich hatte eine Menge Jobs, die nicht wirklich zu mir passten. Ich habe zum Beispiel an Speichernetzwerken gearbeitet. Ich habe an gro├čen Dateisystemen gearbeitet. Ich habe an eingebetteten Systemen gearbeitet. Und ich habe an sehr einfachen Dingen gearbeitet, und mir wurde klar, dass ich, wenn ich meinen Abschluss nutzen und Spa├č daran haben wollte, mich weiterentwickeln musste.

So kam ich zu einem Unternehmen namens Intuit hier in den USA, das f├╝r QuickBooks, Mint und TurboTax bekannt ist. Dort habe ich gelernt, wie toll es ist, Softwareprodukte mit dem Blick auf den Kunden zu entwickeln, und ich habe festgestellt, dass ich es liebe, f├╝r Kunden zu entwickeln. Benutzeroberfl├Ąchen, Produkte, die Probleme l├Âsen. Und das war es im Wesentlichen, was mich in die Startup-Szene gebracht hat.

Ich verlie├č Intuit und gr├╝ndete mein erstes Startup, n├Ąmlich Bungle, ein Unternehmen f├╝r mobile Werbung. Und dann wurde mir klar, dass ich nicht unbedingt in die traditionelle Softwareentwicklungsarbeit eines Unternehmens passte. Ich mochte es immer, in meinem eigenen Tempo an meinen eigenen Projekten zu arbeiten, und wenn ich in einen typischen Prozess geriet, bei dem ich an etwas arbeitete, das mich nicht besonders begeisterte, war das f├╝r mich sehr schwierig.

So bin ich Unternehmer geworden, und so habe ich die Unternehmen gegr├╝ndet, die ich gegr├╝ndet habe. Einfach, weil es mir schon immer Spa├č gemacht hat, auf Dinge zu hacken, die mich wirklich gereizt haben.

Jeroen: Haben Sie das Gef├╝hl, dass Sie das heute immer noch tun k├Ânnen, oder hat sich Ihre Arbeit ver├Ąndert?

Bryant: Ja, mein Job ist jetzt ein v├Âllig anderer. Es ist lustig, denn ich war offensichtlich CTO bei beiden meiner Startups. Bei Webflow war ich in den ersten Jahren im Wesentlichen ein individueller Mitarbeiter, und dann, als unser Team wuchs und wuchs, wurde ich mehr ein technischer Leiter. Aber vor etwa zwei Jahren habe ich die H├Ąlfte meiner Zeit in das Wachstumsmarketing gesteckt. Zu dieser Zeit hatten wir keine Wachstums- oder Marketingfunktion im Unternehmen, und ich hatte einfach Lust, mich damit zu besch├Ąftigen. Jemand musste sich um Wachstum und Marketing k├╝mmern.

Ich bin also an Wachstum und Marketing herangegangen, als w├╝rde ich ein neues Produkt entwickeln. Ich habe B├╝cher gelesen und versucht, ein wirklich gutes Verst├Ąndnis daf├╝r zu bekommen, wie andere Unternehmen gewachsen sind. Aber was ich wirklich gemacht habe, was heutzutage vielleicht ein bisschen anders ist, war, dass ich eine wirklich neue Perspektive aus der Sicht des Marketings eingenommen habe, was, glaube ich, von meinem technischen Hintergrund kam. Ich habe versucht, das Marketing so aufzubauen, wie ich ein Produkt aufbauen w├╝rde.

Jetzt konzentriere ich mich die meiste Zeit auf Wachstum und Marketing. Wir haben also ein Team von Markendesignern, das ich leite. Wir haben ein Team von Vermarktern, das ich leite. Aber ich versuche immer noch, mich um die Backend-Sachen zu k├╝mmern, an denen ich urspr├╝nglich bei Webflow gearbeitet habe.

Jeroen: Was meinen Sie genau, wenn Sie von Marketing f├╝r Geb├Ąude sprechen?

Bryant: Ja. Also hier ist die Sache mit Webflow. Viele Leute sehen sich Webflow an und denken: "Oh, das ist nur ein weiteres Squarespace. Oh, es ist nur ein weiteres WordPress, oder oh, es ist nur eine weitere eCommerce-Plattform. Ich wei├č, es klingt fast wie ein Oxymoron, aber ich habe versucht, alles ohne R├╝cksicht auf den Status quo zu machen.

Nehmen wir zum Beispiel unsere Marktseite. Wenn Sie heute Webflow.com besuchen, wird sie nicht wie die typische Marketing-Website f├╝r SaaS-Tools aussehen. Wir wollten eigentlich zwei Dinge tun. Zum einen wollten wir Ihnen eine wirklich solide Vorstellung davon vermitteln, was das Produkt leistet. Und wir wollten auch zeigen, was in Webflow m├Âglich ist. Deshalb haben wir auf unserer Homepage das "Made in Webflow"-Abzeichen aktiviert, weil wir wirklich alles komplett in Webflow entwickelt haben.

Wenn jemand also durch diese Seite scrollt, denkt er: "Oh, wow". Sie verstehen nicht nur, was Webflow macht, sondern erleben auch die unglaublichen M├Âglichkeiten, die Webflow bietet.

Ich bin an dieses Projekt, die Marketing-Website, fast wie an die Entwicklung eines neuen Produkts herangegangen. Ich habe wirklich versucht, den Kunden zu verstehen, ich habe wirklich versucht, die technischen M├Âglichkeiten zu verstehen, damit wir dieses Produkt, diese Marketingseite, bauen k├Ânnen, und dann haben wir wirklich versucht, es zu messen und zu testen. Wir haben also versucht, es vielen Kunden vorzustellen und ihr Feedback dazu einzuholen, und das ist nur ein Beispiel f├╝r ein Marketingprojekt, an dem ich beteiligt war und das im Wesentlichen einer Produkteinf├╝hrung ├Ąhnelte. Und ich denke, das ist etwas, das sich auch auf die Kultur des Marketingteams ├╝bertragen hat, wo das Marketingteam jetzt viele verschiedene Marketinginitiativen fast aus einer Produktperspektive heraus angeht.

Ich glaube, das liegt an der Struktur von Webflow. Die DNA des Unternehmens ist sehr, sehr produktorientiert. Ich bin mir nicht sicher, ob das auf andere Unternehmen ├╝bertragbar ist, aber ich dachte einfach, dass es f├╝r unser Marketingteam geeignet ist, die hervorragende Produktqualit├Ąt widerzuspiegeln, die wir haben. Wir wollten also einen sehr produktorientierten Ansatz f├╝r viele unserer verschiedenen Marketinginitiativen w├Ąhlen.

Jeroen: Wenn Sie sagen, dass Sie ein Produktunternehmen sind, nehme ich an, dass der Gro├čteil der Kundenakquise selbstgesteuert ist?

Bryant: Ja. Wir haben also keinen Verkauf. Alle unsere Kunden sind Selbstbedienungskunden. Selbst unsere gr├Â├čten Kunden, wie Dell. Dell hat 55 seiner UX/UI-Webdesigner, die Webflow verwenden, und der Grund, warum sie von null oder einem auf 55 angewachsen sind, ist, dass ein Designer von Webflow erfuhr, es f├╝r ein bestimmtes Projekt ausprobierte und sagte: "Nun, wir haben n├Ąchstes Jahr diese gro├če Initiative, Dell.com neu zu gestalten, und ich denke, Webflow w├Ąre das beste Tool.

Sie haben also einen ganzen Ausschreibungsprozess durchgef├╝hrt, bei dem sie verschiedene Leute beauftragt haben, verschiedene Tools zu testen. Bei Webflow haben sie sich schlie├člich f├╝r ein kostenloses Konto angemeldet, und da wir ein Freemium-Produkt sind und man 95% der Funktionen kostenlos nutzen kann, konnten sie herausfinden, dass sie Webflow im Wesentlichen dazu nutzen k├Ânnen, um Dell.com neu zu erstellen.

Das ist in etwa die Geschichte von Webflow und unserem Wachstum. Wir sind mit unserem Produkt f├╝hrend. Wir sorgen daf├╝r, dass es alles hat, was Webflow unserer Meinung nach haben sollte. Wir stellen sicher, dass wir f├╝r eine ganz bestimmte Kundengruppe eine L├Âsung finden. Diese Kundenpers├Ânlichkeit ist f├╝r uns ein freiberuflicher Web-Designer. Und dieser freiberufliche Webdesigner ist der kleinste gemeinsame Nenner. Diese Person braucht alles. Diese Person braucht Hosting, diese Person braucht Designflexibilit├Ąt, diese Person braucht Symbole, Interaktionen, mehrere Seiten. Er braucht ein CMS.

: So sind wir also an unsere Produkt-Roadmap herangegangen. Und als Nebenprodukt haben wir ein Produkt entwickelt, das von Unternehmen, kleinen Firmen und Freiberuflern genutzt wird.

Jeroen: Wie lange werden Sie ab heute an Webflow arbeiten?

Bryant: Das ist eine schwierige Frage, aber ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass Webflow das letzte Unternehmen ist, das ich jemals gr├╝nden werde. Ich glaube wirklich, dass die Mission, die wir haben, n├Ąmlich jeden zu bef├Ąhigen, Software visuell zu erstellen, eine Mission ist, die alle richtigen Zutaten hat.

Erstens besteht die technische Herausforderung darin, Menschen in die Lage zu versetzen, Software visuell zu erstellen. Das ist einfach ein Problem, das die Menschen seit 45 Jahren zu l├Âsen versuchen.

B, es hat auch eine gro├če wirtschaftliche Bedeutung. Wenn wir ├╝ber die Statistiken nachdenken, denke ich, dass weniger als die H├Ąlfte von 1%, also weniger als 0,5% der Menschen auf der Welt wissen, wie man Software schreibt, Code schreibt. Wenn wir diesen Prozentsatz von 0,5% auf 1% durch digitale Entwicklung mit Tools wie Webflow erh├Âhen k├Ânnen, denken Sie nur an die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen, die das haben k├Ânnte. Denken Sie an die Zahl der Unternehmer, die jetzt gegr├╝ndet werden, denken Sie an die Zahl der Unternehmen, die jetzt gegr├╝ndet werden k├Ânnen.

Und das ist der Weg, den wir einschlagen wollen. Und wir sehen wirklich erste Anzeichen daf├╝r, dass die Leute im Wesentlichen riesige Unternehmen mit Webflow aufbauen oder zumindest ihr Gesch├Ąft auf der Grundlage von Webflow validieren und dann potenziell ihre Webflow-Site erweitern oder sie in Heroku oder was auch immer neu erstellen.

Ich glaube also, dass ich aus diesen beiden Gr├╝nden wirklich keinen anderen Grund habe, ein weiteres Unternehmen zu gr├╝nden. Ich glaube an die Kultur, die wir aufgebaut haben. Das intellektuelle Niveau unseres Teams, die vor uns liegenden Herausforderungen, die M├Ąrkte, die wir erst noch erschlie├čen m├╝ssen, wie z. B. eCommerce, ich glaube, dass diese Branchen einfach so gro├č sind. Webflow als Plattform steht erst am Anfang, und wir fangen gerade erst an, einige der gro├čen Vertikalen wie CMS darauf aufzusetzen.

eCommerce und CMS sind riesige, riesige vertikale Bereiche. Shopify ist $16 Milliarden schwer. Webflow hat definitiv die M├Âglichkeit, einen gro├čen Teil davon zu ├╝bernehmen oder zumindest dazu beizutragen, dass die gesamte eCommerce-Landschaft w├Ąchst. Es gibt also eine ganze Reihe von Herausforderungen. Es gibt viele verschiedene Dinge, die ich noch mit dem Unternehmen und dem Produkt machen m├Âchte, und ich wei├č es nicht. Zumindest in den n├Ąchsten drei oder vier Jahren werde ich ziemlich besch├Ąftigt sein, denke ich.

Jeroen: Ja. Ich habe geh├Ârt, dass es f├╝r Sie im Grunde darum geht, Webflow zu seinem vollen Potenzial als Produkt auszubauen.

Bryant: Ja, ja. Ganz genau. Ich scherze mit meinem Team, dass Webflow buchst├Ąblich eine unendlich gro├če Roadmap hat. Ich beschreibe es den Leuten so: Es gibt diese Steigung potenzieller Anwendungsf├Ąlle, die durch Software gel├Âst werden k├Ânnen, und es gibt eine weitere Steigung direkt darunter, die zeigt, wozu bestehende Software in der Lage ist, und dann gibt es eine Steigung direkt darunter, wozu die visuelle Entwicklung in der Lage ist.

Ich sehe Webflow als eine Art Unternehmen mit einer unendlichen Produkt-Roadmap. Wir k├Ânnen st├Ąndig neue Produkte entwickeln. Wir m├╝ssen nicht beim Web aufh├Âren. Wir k├Ânnen auch ins Mobile gehen. Und was k├Ânnen wir nach dem mobilen Bereich tun? Wir k├Ânnen in Apps einsteigen. Wir k├Ânnen in den riesigen CMS-Markt einsteigen. M├Ąrkte, die von Sitecore auf der Unternehmensseite bis zu WordPress im mittleren Marktsegment dominiert werden.

Also, ja. Es gibt einfach so viele verschiedene M├Âglichkeiten f├╝r uns zu wachsen, und das ist das wirklich Spannende an Webflow, wo es heute steht.

Jeroen: Habt ihr ein Bootstrapping oder seid ihr VC-finanziert? Ich habe es nicht nachgeschlagen. Ich nehme an, VC-finanziert?

Bryant: Wir haben also eine Seed-Runde gemacht. Wir haben 2,8 nach YC im Jahr 2013 aufgebracht, und seitdem sind wir mit dem Umsatz gewachsen. Wir haben also keine institutionelle Runde oder etwas Ähnliches aufgenommen.

Jeroen: Waren Ihre VCs damit einverstanden?

Bryant: Nun, sie waren Startkapitalgeber, und ich bin mir ziemlich sicher, dass alle von ihnen mit ihren Investitionen sehr zufrieden sind.

Jeroen: Ja, das klingt gut. Zu welchen anderen Unternehmen oder Gr├╝ndern w├╝rden Sie pers├Ânlich aufschauen?

Bryant: Es gibt die traditionellen Bezos der Welt, die ihren j├Ąhrlichen Aktion├Ąrsbericht lesen. Ich denke, dass ich vor allem Patrick Campbell von Price Intelligently im Auge behalte, einfach weil er f├╝r meine Arbeit im Moment sehr relevant ist. Dieser Typ ist einfach ein Biest. Die Art von Inhalten, die er produziert, alle Konferenzen, er sieht einfach aus wie der Energizer Bunny der SaaS-Unternehmer. Es ist ziemlich unglaublich.

Aber die Sache ist die, dass sein Inhalt eine wirklich gute Grundlage f├╝r viele verschiedene interne Diskussionen ist, die Teams ├╝ber die Preisgestaltung und die Art und Weise, wie man ├╝ber die Verpackung nachdenkt, f├╝hren k├Ânnen. Also, ja. Ihm geb├╝hrt ein gro├čes Lob daf├╝r, dass er viele Gedanken rund um Webflow-Paketierung und Preisgestaltung mitgestaltet hat.

Jeroen: Cool. Ja, Patrick war vorhin in der Sendung. Es war Folge neun, auch eine sehr, sehr sch├Âne Folge.

Bryant: Ja, ganz sicher.

Jeroen: Sie sprachen ├╝ber einige der Ziele, die das Unternehmen verfolgt und wohin es sich entwickeln will. Was genau machen Sie? Wie sieht Ihr Tag im Moment aus? Ein Arbeitstag, nat├╝rlich.

Bryant: Mein Tag sieht wahrscheinlich ganz ├Ąhnlich aus wie der jedes anderen Gr├╝nders, der an einem Unternehmen beteiligt ist, das sich an einem Wendepunkt befindet. Webflow hat jetzt 80 Mitarbeiter. Vor zwei Jahren waren es noch 35. Unser Betrieb ist also riesig. Die Frage, wie wir das Unternehmen weiter ausbauen wollen, ist im Moment ein sehr, sehr gro├čes Thema f├╝r uns.

Die Gr├╝nder konzentrieren sich also wirklich darauf, ├╝ber Wachstum nachzudenken, aber nicht im Sinne einer Steigerung des Umsatzes, sondern im Sinne des Wachstums des Unternehmens. Und der Grund, warum wir uns auf diesen Aspekt konzentrieren, ist, dass wir, wenn wir jetzt nicht die richtigen Schritte unternehmen, w├Ąhrend wir bei 80 sind, wirklich leiden werden, wenn wir bei 100, 120, 150 sind. Das ist also die Denkweise, die die Gr├╝nder im Moment haben, und das ist die Art und Weise, wie wir von den t├Ąglichen Entscheidungstr├Ągern und YCs zu Gr├╝ndern ├╝bergehen, die Manager sind. Gr├╝nder, die eine Mission leiten, Gr├╝nder, die Werte vermitteln, Gr├╝nder, die ein gutes Beispiel f├╝r operative Exzellenz geben.

Das sind die Dinge, die mir am meisten am Herzen lagen. Zumindest aus der t├Ąglichen Perspektive pr├╝fe ich also eine Menge verschiedener Materialien, die das Team ├╝ber die strategische Richtung, in die wir uns bewegen, verfasst hat. Ich ├╝berpr├╝fe die Ziele, ich spreche mit den Leuten ├╝ber ihre Ziele. Und dann stelle ich neue Mitarbeiter ein. Wir sind immer auf der Suche nach neuen F├╝hrungskr├Ąften in den Bereichen Produkt, Technik, Marketing, Betrieb und Personal. Das sind also die wichtigsten Aufgaben im Moment.

Jeroen: Was von diesen Dingen gibt Ihnen die meiste Energie? Du hast ja vorhin gesagt, dass dir das Herumhacken, das Zusammenhacken von Dingen wirklich Spa├č macht. Aber was sind die Dinge, die Sie jetzt tun, die Ihnen am meisten Spa├č machen?

Bryant: Bis zu einem gewissen Grad macht mir das immer noch Spa├č, aber meine Ingenieure m├Âgen es nicht mehr so sehr, wenn ich programmiere. Stattdessen schreibe ich eine Menge GitHub-Probleme ├╝ber Dinge, die wir meiner Meinung nach verbessern sollten. Ich verbringe Zeit damit, mit Produktmanagern und Ingenieuren dar├╝ber zu sprechen, warum sie wichtig sind. Ich verbringe viel Zeit mit der Priorisierung einer Produkt-Roadmap und der Zuteilung von Ingenieuren und versuche zu ├╝berlegen, ob dies die wichtigste Sache ist, an der wir arbeiten und warum. Damit wir es aus der Perspektive der Markteinf├╝hrung und des Marketings klar formulieren k├Ânnen.

Also, ja. Ich hacke vielleicht nicht, und ich werde mich wahrscheinlich daf├╝r hassen, dass ich in dieser Zeit keinen Code geschrieben habe. Aber ich hacke an etwas anderem, w├╝rde ich sagen. Ich hacke auf dem Aufbau eines langfristigen, nachhaltigen Unternehmens herum, das am besten in der Lage ist, seine Mission zu erf├╝llen. Ich denke, das ist eine andere Version des Hackens, ├╝ber die vielleicht nicht so viel gesprochen wird.

Jeroen: Ich verstehe. Wie lang sind Ihre Arbeitstage, mehr oder weniger?

Bryant: Mit einem sechs Monate alten Baby, das Sie bei diesem Anruf vielleicht im Hintergrund geh├Ârt haben, ist es definitiv eine gemischte Sache. Ich denke, Webflow bietet mir definitiv die Flexibilit├Ąt, die M├Âglichkeit, flexibel zu sein. So wie heute Morgen hatte ich eine ziemlich harte Nacht mit dem Baby. Also nehme ich diesen Anruf von zu Hause aus entgegen. Und vielleicht gehe ich sp├Ąter ins B├╝ro, vielleicht auch nicht.

Wir haben also das Gl├╝ck, dass unser Cashflow positiv ist und wir sozusagen in Verzug sind. Das bedeutet nicht, dass wir nicht so hart arbeiten, aber es gibt uns die M├Âglichkeit, intelligenter zu arbeiten.

Jeroen: Ja. Wie schaffen Sie das alles mit dem Baby?

Bryant: Ja. Im Alltag ist es unglaublich. Ich habe eine unglaubliche Frau, die mich super unterst├╝tzt. Ich versuche also, das Baby mindestens zweimal am Tag zu sehen. Ich wache also fr├╝h auf und spiele mit ihr am Morgen. Dann versuche ich, um 6:00 Uhr zu Hause zu sein, damit ich sie baden und dann ins Bett bringen kann. Ich bin also den gr├Â├čten Teil des Tages nicht da. Aber das ist hoffentlich das, worum es am Wochenende gehen wird, und hoffentlich etwas, das langfristig in Ordnung ist.

Aber zum ersten Mal Eltern zu sein, ist fantastisch. Ich denke, ich habe einfach unglaubliches Gl├╝ck, dass Webflow jetzt an einem Punkt ist, an dem ich mich auf die St├Ąrke meines Teams verlassen kann, um die Dinge von Tag zu Tag zu erledigen. Das ist gro├čartig, und in einer Situation zu sein, in der wir ein Wachstum haben, das von Kunden und nicht von VCs unterst├╝tzt wird, ist ebenfalls erstaunlich. Ich glaube, wenn wir einen Chef im Vorstand h├Ątten, der uns sagt, was wir wann zu tun haben, w├╝rde das die Dynamik des t├Ąglichen Lebens ein wenig ver├Ąndern, zumindest aus der Sicht der Psyche. Es w├╝rde wahrscheinlich auch unseren Alltag ziemlich stark beeinflussen.

Jeroen: Ja, auf jeden Fall. Das macht einen gro├čen Unterschied.

Womit verbringen Sie Ihre Zeit au├čerhalb der Arbeit am liebsten? Abgesehen von dem Baby, nat├╝rlich.

Bryant: Nun, ich bin im Moment irgendwie s├╝chtig nach Tennis. Also versuche ich, Tennis zu spielen. Wenn ich Gl├╝ck habe, spiele ich ein- bis zweimal pro Woche. Und ja, es ist eine wirklich gute Entspannung, und es ist auch eine wirklich gute ├ťbung. Also, ja, ich denke, es ist eine gesunde Angewohnheit oder ein gesundes Hobby. Zumindest rede ich mir das ein.

Jeroen: Ja, das ist sie. Wo sind Sie eigentlich ans├Ąssig?

Bryant: Ich bin in San Francisco, Kalifornien, ans├Ąssig.

Jeroen: Oh, cool. Auf welcher Seite des Tals bist du? Oder ist es wirklich San Francisco?

Bryant: Ja, ich bin buchst├Ąblich mitten in der Stadt, direkt in Nob Hill.

Jeroen: Oh, okay. Welche anderen Start-ups sind in der N├Ąhe Ihres B├╝ros?

Bryant: Unsere B├╝ros befinden sich in SoMa, und so ziemlich jedes Startup ist in der N├Ąhe unseres B├╝ros. Ich glaube, YC hat eine Liste der 100 besten YC-Unternehmen ver├Âffentlicht, basierend auf der Entwicklung, und ich glaube, 67 der 100 besten YC-Unternehmen sind in San Francisco ans├Ąssig. Direkt ├╝ber uns gibt es also ein KI-Unternehmen namens Scale. Auf der anderen Stra├čenseite ist Airbnb. Zwei Blocks weiter ist Pinterest. Zendesk ist auch auf dem Markt. Im Grunde genommen gibt es innerhalb einer Quadratmeile wahrscheinlich eine ganze Menge. Uber, wahrscheinlich $200 Milliarden in Bezug auf die Bewertung von Start-ups, ist nur in der einen Quadratmeile. Es ist also ein ziemlich spannender Ort, um sein Unternehmen zu gr├╝nden.

Zurzeit haben wir ein Team von 80 Mitarbeitern, von denen etwa 25 oder 30 in San Francisco arbeiten. Au├čerdem haben wir viele Angestellte und Vollzeitvertragsnehmer, die wir auf der ganzen Welt wie Angestellte behandeln. Wir haben zwei in Finnland und einen in Frankreich. Ein paar in Gro├čbritannien, Polen, Deutschland und Berlin, Uruguay und Kanada. Wir sind also eigentlich ziemlich global verteilt, aber das gesamte Go-to-Market-Team, die Produktmanager und einige der wichtigsten F├╝hrungskr├Ąfte sitzen in San Francisco.

Jeroen: Die Fernarbeiter sind also haupts├Ąchlich Entwickler?

Bryant: Entwickler und Kundenbetreuung, was einen gro├čen Teil davon ausmacht.

Jeroen: Ja. Haben Sie Leute aus der Ferne eingestellt, weil es in San Francisco zu teuer war, oder aus anderen Gr├╝nden?

Bryant: Ich habe mir neulich einen Link auf Hacker News angesehen, der die Arbitrage-Verg├╝tungen in allen gro├čen Tech-Unternehmen aufzeigt. Und es ist ziemlich verr├╝ckt. Es handelt sich um Aktien und Grundverg├╝tung, einige Ingenieure kommen auf eine Gesamtverg├╝tung von $400.000-450.000 pro Jahr. Aus der Perspektive der Personalbeschaffung sehen wir also definitiv die M├Âglichkeit, aus der Ferne zu arbeiten, als einen Vorteil an, da wir zu diesem Zeitpunkt halbwegs aus dem Gr├Âbsten heraus sind.

Aber wir betrachten die Fernwartung auch unter dem Aspekt der Vielfalt. Ich liebe es, wenn unsere QA-Leute in Europa dar├╝ber sprechen, dass osteurop├Ąische L├Ąnder z├Âgern, Webflow wegen des Preises zu nutzen, und weil wir in USD abrechnen. Also haben wir begonnen, die Preise zu lokalisieren und herauszufinden, was wir tun k├Ânnen, um die Akzeptanz auf der ganzen Welt zu verbessern.

Ich denke, es hat viele Vorteile, wenn nicht alle in der Silicon-Valley-Blase leben und daran erinnert werden, dass die Welt wirklich gro├č ist. Es gibt viele Menschen mit vielen verschiedenen, unterschiedlichen Standpunkten. Und es ist uns sehr wichtig, ein Unternehmen und eine Kultur zu schaffen, die vielf├Ąltig sind.

Jeroen: Ja, auf jeden Fall. Langsam zum Schluss: Welches ist das letzte gute Buch, das Sie gelesen haben, und warum haben Sie sich daf├╝r entschieden, es zu lesen?

Bryant: Oh, Mann. Ich werde mich also nicht f├╝r ein Wirtschaftsbuch entscheiden, denn ich habe das Gef├╝hl, dass jeder ein Wirtschaftsbuch ausw├Ąhlt. Ich habe tats├Ąchlich ein Buch ├╝ber einen menschenfressenden Tiger in Sibirien gelesen. Und das Buch hei├čt einfach Der Tiger: Eine wahre Geschichte von Vergeltung und ├ťberleben. Es ist von diesem Autor, sein Name ist John Vaillant. Und es handelt von Amur, einem sibirischen Tiger, der einen J├Ąger aufsp├╝rt und ihn jagt. Es ist also im Wesentlichen eine Geschichte, die sich sehr aufl├Âst. Es ist 50% Naturschutz und es ist 50% die Geschichte dieses Tigers, der diesen J├Ąger aufsp├╝rt.

Und da es in Sibirien spielt, ist es ein Teil der Welt, ├╝ber den ich nichts wusste, und ich fand, dass es ein wirklich gutes Buch war, das die richtige Mischung aus Natur und Naturschutz sowie eine wirklich gute Handlung bot. Wenn Sie also auf der Suche nach etwas sind, das vielleicht keine leichte Lekt├╝re ist, aber auch kein typisches Wirtschaftsbuch, dann empfehle ich Ihnen auf jeden Fall, sich das Buch anzusehen.

Jeroen: Ja, das klingt spannend und anders. Ist das nur der Titel?

Bryant: Ja, der Titel hei├čt w├Ârtlich "Der Tiger". Es ist also ein solides Buch.

Jeroen: Ja. Gibt es etwas, das Sie gerne gewusst h├Ątten, als Sie anfingen?

Bryant: Ja. Vor f├╝nf Jahren h├Ątte ich mir selbst geraten, da wir ein sehr technisches Team und sehr produktorientiert waren, sich schon in den fr├╝hen Phasen der Produktentwicklung mit der Expertise f├╝r die Vermarktung zu umgeben. Das w├Ąre sehr wichtig. Go-to-Market" bedeutet f├╝r viele verschiedene Leute eine Menge unterschiedlicher Dinge. Aber f├╝r uns bedeutet es, die ideale Kundenpers├Ânlichkeit zu finden, dar├╝ber zu sprechen, warum diese Person die beste L├Âsung ist, und dann herauszufinden, wie man sein Produkt und seine Technologie so ausrichtet, dass es diese Person anspricht.

Ich denke, das h├Ątte uns 18 Monate Zeit verschafft, um das Produkt schneller an den Markt anzupassen, und viele fr├╝he technische Teams konzentrieren sich nicht so sehr darauf. Sie verlassen sich eher auf ein Vertriebsteam oder einen Vertriebsmitarbeiter, der ihnen bei der Entwicklung hilft. Und ich denke, das ist letztlich etwas, das Gr├╝nder verk├Ârpern sollten. Gr├╝nder sollten nicht nur etwas schaffen, weil es cool ist oder eine gute Technologie ist oder weil sie denken, dass es existiert, sondern Gr├╝nder m├╝ssen wirklich dar├╝ber nachdenken, wer es kaufen wird und warum sie es kaufen sollten. Das ist etwas, was ich w├╝nschte, ich h├Ątte es schon fr├╝h gewusst.

Jeroen: Ja, also letzte Frage. Was ist der beste Ratschlag, den Sie je erhalten haben?

Bryant: Oh Mann. Ich bin schrecklich bei dieser Art von Fragen. Ich w├╝rde nicht sagen, dass es sich hier um Bedauern handelt, aber zumindest einer der mentalen Rahmen, die mir sehr geholfen haben, war Bezos' Regret Minimization Framework.

Als Gr├╝nder muss man st├Ąndig Entscheidungen treffen. Und ich denke, das Regret Minimization Framework ist etwas, das ich ziemlich oft verwende, wenn ich versuche, die Auswirkungen einer bestimmten Entscheidung zu verstehen. Ich glaube, der COO von Stripe war im SaaSter-Podcast und hat ├╝ber Entscheidungen gesprochen, die man nicht r├╝ckg├Ąngig machen kann. Und das waren die, auf die man sich wirklich konzentrieren und viel Zeit aufwenden musste.

Ich denke, das ist eine wirklich interessante Erkenntnis, denn wenn man ein Unternehmen leitet, gibt es viele Dinge, vor denen man zur├╝ckschrecken kann, und in diesen F├Ąllen sollte man einfach unangenehm schnell und voreingenommen zur Tat schreiten. Aber wenn man versucht zu verstehen, welche Entscheidungen wirklich wichtig sind, weil man sie nicht einfach r├╝ckg├Ąngig machen kann, dann sind das die, die man wirklich im Auge behalten muss, und das sind die, die man vielleicht bereut. Das ist also nicht unbedingt ein Ratschlag, aber zumindest ein Denkmodell, das ich in meinem Alltag als n├╝tzlich empfunden habe.

Jeroen: Ja, das ist ein sehr guter Ratschlag.

Nochmals vielen Dank, Bryant, dass du bei Founder Coffee mitmachst. Ich werde Ihnen in den n├Ąchsten Wochen auch ein kleines Paket mit echtem Founder Coffee schicken. Dann kannst du ihn zu Hause ausprobieren.

Bryant: Gro├čartig, ich wei├č das zu sch├Ątzen. Vielen Dank daf├╝r.

Jeroen: Vielen Dank.


Hat es Ihnen gefallen? Lesen Sie Gr├╝nderkaffee-Interviews mit anderen Gr├╝ndern. ÔśĽ


Wir hoffen, dass Ihnen diese Folge gefallen hat.

Wenn Sie das getan haben, Bewertet uns auf iTunes!


Weitere aktuelle Informationen ├╝ber Start-ups, Wachstum und Vertrieb

👉 hier abonnieren

👉 folgen Sie @salesflare auf Twitter oder Facebook

Jeroen Corthout