Paul Katsen von Blockspring

Gründerkaffee Folge 025

Ich bin Jeroen von Salesflare und das ist Founder Coffee.

Alle zwei Wochen trinke ich einen Kaffee mit einem anderen Gründer. Wir sprechen über das Leben, die Leidenschaften, das Gelernte, ... in einem intimen Gespräch und lernen die Person hinter dem Unternehmen kennen.

Für diese fünfundzwanzigste Folge sprach ich mit Paul Katsen, dem Mitbegründer von Blockspring, einem Automatisierungstool, das Daten aus verschiedenen APIs abruft, um Berichte, Listen und Landing Pages zu automatisieren.

Blockspring begann eigentlich als Datenvisualisierungstool, das sich direkt nach dem Beitritt zu YCombinator und einem Gespräch mit seinem Mitbegründer Paul Graham zu einer serverlosen Plattform wandelte. Und etwa ein Jahr später, nachdem Amazon in genau diesen Bereich eingestiegen war, mussten sie erneut umschwenken. Nach vielen Iterationen entstand schließlich die Blockspring-Plattform, die wir heute kennen.

Vor ein paar Monaten wurde Blockspring schließlich von Coinbase übernommen. Wir sprechen darüber, über ihre Zeit in der Gastronomie während der Umstellung, wie es ist, jetzt für ein großes Unternehmen zu arbeiten, und warum Spiele vielleicht besser sind als die Realität.

Willkommen bei Founder Coffee.


Möchten Sie lieber zuhören? Sie finden diese Folge auf:


Jeroen: Hallo, Paul. Es ist toll, dich bei Founder Coffee zu haben.

Paul: Hallo, danke. Wie geht's denn so?

Jeroen: Es geht gut voran. Du bist ein Gründer von Blockspring. Für diejenigen, die noch nicht wissen, was ihr macht, was macht ihr?

Paul: Blockspring hat eine sehr lange Geschichte. Wir haben 2014 begonnen, aber was wir jetzt tun, ist Marketern, Vertriebsmitarbeitern und Personalvermittlern zu helfen, sich mit verschiedenen APIs und Datendiensten zu verbinden, um ihr Reporting zu automatisieren, Listen anzureichern und Lead-Listen zu erstellen. Und schließlich können wir all diese Daten in Landing Pages und Live-Websites einbinden. Im Grunde indexieren wir eine Reihe von APIs und machen sie für Geschäftsleute leicht nutzbar und zugänglich.

Jeroen: Kannst du vielleicht, weil es so abstrakt klingt, ein konkretes Beispiel für etwas nennen, das du tun kannst?

Paul: Sicher. Die Automatisierung des Reportings ist einer der Anwendungsfälle. Im Wesentlichen verbringen Marketer viel Zeit damit, sich in den Facebook Ads Manager einzuloggen, diese ganze Benutzeroberfläche, Google Analytics, Google Ads, YouTube Ads und so weiter, und exportieren jede Woche oder jeden Monat Daten aus all diesen Bereichen in dasselbe Dashboard. Das ist manuelle Berichterstattung. Das kostet einen Haufen Zeit.

Paul: Wir haben eine Reihe von Integrationen in all diese verschiedenen Dienste und Plugins in Tools wie Excel, Google Sheets, Tableau, so dass eine Person eine Reihe dieser verschiedenen Datenquellen auswählen kann, auf "Daten abrufen" klickt und der Bericht dann automatisch auf dem neuesten Stand gehalten wird. Dabei wird dieselbe API-Plattform verwendet, die wir entwickelt haben, mit dem Unterschied, dass es eine Plugin-Schnittstelle gibt, die in Reporting-Tools funktioniert, im Gegensatz zu einigen unserer Vertriebsanwendungen. Sie nutzen dieselbe Plattform, können aber in andere Tools integriert werden.

Jeroen: Um das zu wiederholen, was Sie gesagt haben: Sie können grundsätzlich Informationen erhalten, zum Beispiel von Facebook-Anzeigen, von YouTube, was auch immer. Man kann das alles in einem Google Sheet sammeln. Das ist etwas, wofür ich Blockspring verwenden könnte.

Paul: Ja. Das ist definitiv ein sehr häufiger Anwendungsfall. Ein weiterer Anwendungsfall, den Vertriebsmitarbeiter und Personalvermittler nutzen, ist der Aufbau einer Lead-Liste. Aber viele dieser Daten stammen vielleicht von Clearbit, Hunch.io, Google Maps oder all diesen anderen neuen Datendiensten, von denen man vielleicht gar nicht weiß, dass sie eigentlich gut für den Vertrieb oder die Rekrutierung sind. Es kann also sein, dass sie diese Daten auch in ein Google Sheet oder ein anderes Tool übertragen wollen. Der gemeinsame Nenner dieser Plattform ist der einfache Zugriff auf APIs und Daten von einem Geschäftstool aus. Aber die Anwendungsfälle reichen von der Automatisierung von Berichten über die Erstellung von Lead-Listen bis hin zu einer Reihe anderer Dinge.

Jeroen: Verstanden. Es macht es im Grunde viel einfacher, Daten zusammenzustellen.

Paul: Ja.

Jeroen: Du hast erwähnt, dass es in den letzten fünf Jahren eine lange Geschichte mit Blockspring war. Was ist konkret passiert?

Paul: Als wir 2014 anfingen, bauten meine Mitgründer ein Produkt zur Datenvisualisierung, das sich sehr von dem hier unterscheidet. Ich weiß, dass die Phasen dieses Unternehmens im Grunde mit einem Datenvisualisierungsprodukt, dem Einstieg bei YC und einer Reihe anderer verrückter Dinge begannen, die uns schließlich zu einem der ersten Serverless-Computing-Produkte machten. Dann gab es diese Phase, in der wir von Amazon unter Druck gesetzt wurden und eine Reihe von Umstrukturierungen durchliefen, um unseren Weg zu finden. Schließlich kamen wir in eine Phase, in der wir feststellten, dass dieses Geschäft nicht das ist, mit dem wir angefangen haben. Aber es ist ein gutes Geschäft, es bringt Geld ein, und wir bauen es aus. Das führte schließlich dazu, dass wir vieles von dem, was wir mit diesem Produkt aufgebaut und gelernt hatten, in Coinbase einbringen konnten.

Paul: Also, ja. Es gibt einen Haufen verschiedener Phasen. Aber wir haben eigentlich ganz anders angefangen, als wir aufgehört haben, und ich weiß, dass viele Gründer gerade durch diese Phase gehen. Ich bin also gerne bereit, einen Teil dieser Geschichte zu erzählen, denn es war eine ziemlich große Lernerfahrung.

Jeroen: Ja. Welche Teile der Geschichte waren besonders interessant oder herausfordernd?

Paul: Nun, in jeder Phase gibt es andere Herausforderungen. Im ersten Teil war es einfach so, dass wir uns in diese Idee der Datenvisualisierung verliebt haben. Wie es anfing, war ich in Chicago und ich erinnere mich, dass ich zur YC Startup School ging, einer eintägigen Konferenz, auf der man all diese super verrückten Tech-Leute sah, wie Marc Andreessen, Jack Dorsey, Balaji Srinivasan und so weiter. Ich weiß noch, wie ich die Konferenz verließ und sagte: "Heilige Scheiße. Ich bin super inspiriert. Ich möchte etwas gründen.

Paul: Ich dachte: "Oh, das kann ich auch. Diese Leute sind ganz normale Leute. Zufällig aß ich am selben Abend mit einem guten Freund in San Francisco zu Abend, und wir stellten beide fest, dass Datenvisualisierung schwierig ist. Lasst uns einfach eine einfache App bauen. Daraus wird vielleicht kein Geschäft, aber etwas, das es einfacher macht.

Paul: Am Ende haben wir etwas entwickelt, das. Ganz einfach: Man lädt eine CSV-Datei oder eine Tabelle hoch und erhält eine interaktive Visualisierung, an der wir bei unseren früheren Jobs stundenlang gearbeitet haben. Aber wir wollten es einfacher machen. Am Ende rief uns der Vizepräsident für Daten bei einem der größten Verlage der Welt an. Und er sagte: "Hey, euer Produkt ist scheiße, aber wir haben in den letzten sechs Monaten versucht, es zu entwickeln. Könnt ihr nach New York fliegen, ein paar Wochen mit uns arbeiten, und dann werden wir euer erster Unternehmenskunde sein?

Paul: Das war also der Anfang dieses Produkts. Eines der wichtigsten Dinge, die ich daraus gelernt habe, ist: Erstens, wenn du etwas aufbaust, schreibe gute Inhalte, damit die Leute verstehen, was du tust und was deine Mission ist, denn dadurch können die Leute dich finden. Zweitens: Wenn du einen Kunden dazu bringen kannst, dich in sein Büro einzuladen, und er von dir begeistert ist, obwohl dein Produkt im Moment scheiße ist, hast du wahrscheinlich etwas erreicht. Diese paar Wochen waren wahrscheinlich mit die aufregendsten in diesem Geschäft. Für einen Kunden zu bauen, sofortiges Feedback zu bekommen - das war wirklich aufregend. Das war eine der ersten großen Lehren, die wir aus diesem Produkt gezogen haben, und das hat uns dann im Sommer 2014 in den YC gebracht.

Jeroen: Ja. Sie haben also tatsächlich etwas aufgebaut und hatten recht schnell einen ersten Kunden. Wie kommt es, dass Sie genau dieses Geschäft nicht weiterverfolgt haben, sondern zu einem anderen übergegangen sind?

Paul: Das ist eine wirklich gute Frage. In der ersten Woche des YC bauen wir dieses Produkt, wir haben einen Kunden, wir haben eine Reihe anderer Nutzer, die keine Unternehmenskunden sind, aber dafür bezahlen, eine Art Freemium. Wir versuchen herauszufinden, was wir tun sollen, und so gehen wir zum Abendessen, dem YC-Dinner, einer wöchentlichen Veranstaltung, bei der man andere Gründer trifft und Rednern zuhört, und bei diesem ersten Abendessen war Paul Graham dabei, und das war, nachdem er YC nicht mehr leitete. Ich sah meinen Mitgründer an und sagte: "Hey, lass uns einfach zu ihm gehen. Wir lieben alle seine Aufsätze, er ist superschlau. Lasst uns ihm von unserem Geschäft erzählen.

Paul: Er geht durch diese Reihen, diese Reihe von Gründern, die ihre Sache vorstellen, und er gibt ihnen Feedback, 60 Sekunden, und dann ist die nächste Person dran. Wir haben ihm von unserem Geschäft erzählt. Die Tatsache, dass wir dieses andere Problem sahen, war im Grunde, dass wir dieses Tool für uns selbst entwickelt hatten, aber im Grunde brauchte jede Datenvisualisierung, die wir hatten, ein wenig Berechnung. Stellen Sie sich also ein Balkendiagramm vor, das ein wenig Clustering oder Segmentierung benötigt. Wir wollten das nicht jedes Mal an EC2 und Amazon senden, wenn wir diese Berechnung ausführen mussten, und es war wirklich schwierig, das in JavaScript am Frontend zu tun.

Paul: Also haben wir dieses Tool entwickelt, mit dem wir im Grunde Code schreiben, auf "Veröffentlichen" klicken und eine API erhalten. Das nennt man jetzt serverlos. Amazon hat dieses Ding, Google und Microsoft haben es jetzt auch. Aber wir haben ihm bei der Präsentation davon erzählt, und dann hat er im Grunde einen 20-minütigen Monolog darüber gehalten, wie so etwas die Zukunft der Programmierung verändern könnte. Er sagte: "Wenn Sie glauben, dass Sie das irgendwann einmal machen wollen, sollten Sie es heute tun. Das war eine Sache, an die ich wirklich sehr glaube. Wenn du ein Startup hast, von dem du denkst, dass du in 10 Schritten etwas Großes machen wirst, warum machst du es dann nicht gleich? Versuchen Sie nicht, super, ich weiß nicht, versuchen Sie nicht, ein Genie dabei zu sein. Wenn es möglich ist, tun Sie es heute.

Paul: Wir kamen also nach Hause und hatten diesen Moment, in dem wir ausflippten und sagten: "Lasst uns das einfach machen". Das ist so eine große Idee, wir sind total begeistert davon, und dann haben wir es gemacht.

Jeroen: Aber Sie sind in der Servicestelle nicht groß rausgekommen. Andere Leute fingen an, das zu tun, was Sie getan hatten, nehme ich an?

Paul: Ja. Im Grunde genommen haben wir also Tausende von Entwicklern darauf angesetzt. Wir starteten kurz vor dem Ende von YC. Ein Problem war im Grunde, dass wir nicht wussten, wie wir Serverless Computing in Unternehmen verkaufen sollten. Dafür waren wir zu früh dran, weil es ein solcher Paradigmenwechsel in der Programmierung ist. Aber das andere Problem ist, dass wir eigentlich zu spät dran waren, weil wir uns mit dem CTO von Amazon getroffen haben. Wir dachten, wir würden ihm dieses Produkt verkaufen, damit Amazon es einsetzt. In Wirklichkeit fragte er sich, was diese Witzbolde vorhatten, denn sie brachten genau das Gleiche drei bis vier Monate später auf den Markt, und sie arbeiteten schon seit Jahren daran.

Paul: Ich glaube, wir waren zu spät und zu früh zur gleichen Zeit, denn für AWS war dies der nächste Punkt auf ihrem gewaltigen Weg in die Zukunft. Und wir waren nur ein kleines Startup, das herausfand, dass dies tatsächlich eine Sache war. Aber sie hatten bereits verschiedene Beziehungen und so weiter. Ein paar Monate nach dem Start wurde uns klar, dass wir in diesem Bereich keine Zukunft haben. Dies ist eine Zukunft für alle großen Cloud-Computing-Plattformen. Wir werden nicht in der Lage sein, mit ihnen zu konkurrieren. Amazon hat es schließlich getan. Microsoft, Google, IBM, Sie können alles nennen.

Paul: Das war ein weiterer schwieriger Teil, den wir bewältigen mussten. Uns wurde klar, dass das Geschäft nicht funktionieren würde. Also mussten wir uns von einigen Leuten aus dem Team trennen, so dass nur noch die Gründer übrig blieben, und wir überlegten uns, was der nächste Schritt für dieses Unternehmen sein sollte und in welchem Bereich wir tätig sein wollten.

Jeroen: Wie viele waren Sie vor der Verkleinerung?

Paul: Wenn ich mich recht erinnere, waren wir damals etwa sechs bis acht, plus drei bis vier Auftragnehmer. Wir waren also etwa 10. Es war nicht riesig. Aber zu diesem Zeitpunkt hatten wir eine Finanzierung aufgetrieben, diese Vision all diesen verschiedenen Leuten vorgestellt und alle wirklich gemocht. Alle waren großartig, und es war unglaublich schwierig, das zu ändern. Aber ich glaube, wir wussten, dass wir das tun mussten, denn es ist wirklich schwierig, herauszufinden, was das nächste Ding ist, wenn man Leute hat, die nicht unbedingt Gründer sind. Sie sind aus einem bestimmten Grund gekommen und wollen vielleicht nicht wegen etwas völlig anderem dabei sein. Es ist schwer, in den Entdeckungsmodus zu gehen, wenn man Leute hat, die warten oder sich fragen: Was soll ich als Nächstes tun? Es gibt definitiv einen Unterschied zwischen Leuten, die mit Ihnen arbeiten, und Leuten, die Gründer sind und bereit sind, herauszufinden, okay, es könnte jedes Geschäft sein, lassen Sie uns herausfinden, was es ist.

Jeroen: Sie haben sich also gedacht, dass der beste Weg zum nächsten Schritt darin besteht, alle zu entlassen, um sich etwas Zeit zu nehmen. Wie viel Zeit habt ihr euch genommen?

Paul: Es waren definitiv Monate. Wir haben all diese verschiedenen Ideen ausprobiert, und ein Teil davon war: Okay, jetzt sind es nur noch Gründer. Der andere Teil war: Okay, lass uns die Kosten so gering wie möglich halten, damit wir verschiedene Dinge ausprobieren und herausfinden können, was der nächste Weg für das Unternehmen ist. Das war definitiv einer der schwierigsten Teile - wenn man ein Unternehmen hat, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht weiß, in welchem Bereich man tätig ist.

Paul: Das war eine sehr, sehr schwierige Zeit, denn jetzt rennst du herum wie ein kopfloses Huhn und überlegst, wie ich überhaupt herausfinden kann, was das Problem ist. Das ist etwas, mit dem man nicht schlafen gehen und nicht darüber nachdenken kann.

Jeroen: Ja. Hatten Sie bis dahin eine Finanzierung angenommen?

Paul: Ja. Wir hatten diese große Vision, mit AWS zu konkurrieren und die Zukunft zu übernehmen. Stellen Sie sich nun vor, dass wir das umdrehen müssen. Wir haben ein wirklich kluges Team, ihr habt in das Team investiert, aber jetzt wollen wir uns etwas anderes überlegen und es genauso groß machen.

Jeroen: Warum sind Sie nicht auf die Idee der Datenvisualisierung zurückgekommen?

Paul: Das ist eine gute Frage. Ich glaube, zu diesem Zeitpunkt wussten wir nicht, ob wir anders sind. Wir wollten etwas tun. Ich glaube, zu diesem Zeitpunkt hatten wir uns auch ein wenig verändert, was den Umfang dessen anging, was wir tun wollten. Wir hatten all diese anderen Unternehmen gesehen. Wir waren nach San Francisco gezogen, wir hatten all diese anderen Leute gesehen, die sehr ehrgeizig waren und an diesen großen Visionen arbeiteten. Ich glaube, zu diesem Zeitpunkt dachten wir uns: Na gut, dieses Datenvisualisierungsprodukt ist aufregend, es macht Spaß, es war das erste, was wir erfunden haben, und wir haben Kunden dafür. Aber wir wollen etwas machen, das Millionen von Menschen betrifft, Entwickler oder Endbenutzer. Wir sind sehr an der Idee interessiert, die supertechnischen Dinge, die Entwickler jeden Tag machen, den Endnutzern zu ermöglichen oder sie viel einfacher zu machen.

Paul: Wir befanden uns in einem emotionalen Zustand, in dem wir einfach bereit für etwas anderes waren. Wir hatten die Sache mit der Datenvisualisierung bereits abgeschlossen. Also versuchten wir herauszufinden, was eine ebenso große Vision sein könnte wie das, was wir hier mit dieser Plattform haben und was wir auf den Weg bringen könnten. Was könnte neu und genauso groß sein?

Jeroen: Sie waren also auf der Suche nach einer neuen großen Vision. Was haben Sie dann gesehen?

Paul: Am Ende haben wir einen Haufen verschiedener Dinge ausprobiert, und am Ende haben wir einen Haufen verschiedener Verfahren ausprobiert, um einen Haufen verschiedener Dinge zu finden. Viele davon waren, im Nachhinein betrachtet, sehr, sehr schwierig. Ich habe viele Freunde, die das jetzt gerade durchmachen - wie finde ich mein nächstes Startup? Wir haben nie einen unglaublichen Prozess dafür herausgefunden. Ich könnte Ihnen von einigen Ideen erzählen, von denen wir dachten, dass sie wirklich groß sind, die wir dann aber doch umgesetzt haben, insbesondere eine, die ich wirklich interessant finde.

Paul: Aber im Grunde haben wir festgestellt, dass die einzigen Ideen, die wir wirklich zum Laufen bringen konnten, eine Mischung aus - wie bekommen wir die Überzeugung, dass dies etwas ist, das wir spannend finden und das wir umsetzen wollen? An einem bestimmten Punkt, wenn man all diese Ideen durchgeht, ist es schwer, Überzeugung zu bekommen. Ich glaube, an einem bestimmten Punkt hatten wir einfach Glück, als wir Blockspring entdeckten, das bereits 80% der von uns erstellten Codebasis verwendete. Wir haben das Problem selbst gespürt. Wir wussten definitiv, dass es diesen großen Trend gab, Produktivitäts-Tools zu nehmen und sie in all die anderen Produktivitäts-Tools zu integrieren, die gerade entwickelt wurden. Es gab also diesen exponentiellen Trend zu mehr SaaS für alles.

Paul: Ich glaube, das haben wir genutzt. Wir hatten Glück und konnten diesen Trend nutzen, und alle Sterne standen in einer Reihe mit dem Problem, der Überzeugung und dem potenziell großen Markt. Jetzt mussten wir nur noch herausfinden, wie das Produkt aussehen sollte, um es zu verwirklichen. Aber auf dem Weg dorthin gab es noch eine ganze Reihe anderer Ideen. Am Ende haben wir die AWS für Lebensmittel in Chicago entwickelt. Wir haben drei Monate damit verbracht, das zu entwickeln, und ich glaube, das wird ein wirklich großes Geschäft werden. Am Ende war es einfach nichts für uns.

Jeroen: Was bedeutet das, AWS für Lebensmittel?

Paul: Eines Tages fragte ich mich immer noch, was wir als Nächstes tun werden, auf welche Idee wir uns neu konzentrieren werden. Ich saß buchstäblich im Chipotle. Das ist im Nachhinein blöd, aber wir saßen in Chipotle, und ich dachte: Wow, ich glaube, es wird unendlich viele Unternehmen geben, die so sind, also diese schnellen, zwanglosen Restaurants. Es sollte eine Plattform geben, die es ihnen ermöglicht, im Grunde genommen im ganzen Land zu expandieren, ohne eine eigene Immobilie bauen zu müssen. Meine Analogie war: Immobilien und Personal sind wie Computer, und der Code ist das Rezept und die Zutaten.

Paul: Im Endeffekt sind wir zu einer Reihe von Frühstücksrestaurants in Chicago gegangen und haben sie davon überzeugt, uns ihre Küchen für das Abendessen zu überlassen, wenn sie geschlossen waren, und zwar zu einem wirklich günstigen Preis, und dann sind wir zu einer Reihe von Schnellrestaurants gegangen, die bereits sehr beliebt sind, und haben sie davon überzeugt, unseren Mitarbeitern beizubringen, wie sie ihr Essen zubereiten. Dann haben wir sie in Geisterküchen in der ganzen Stadt bei UberEats, Postmates, DoorDash und allen anderen Lieferdiensten eingesetzt, so dass diese Restaurants eine vollständige Marktabdeckung hatten und nur nach Stunden bezahlt wurden. Sie brauchten also kein Personal oder ähnliches zu beschäftigen. Sie skalierten einfach nach oben, basierend auf ihrer Idee.

Jeroen: Es waren also keine Restaurants, in denen man essen gehen konnte, sondern es wurde nur geliefert.

Paul: Ja, nur Lieferung. Damit haben wir am Ende tatsächlich Geld verdient, es war nur kein gutes Geschäft für die Restaurants, und es war für sie an diesem Punkt, an diesem Punkt der Skala, nicht nachhaltig. Aber wir hatten auch die verrückte Situation, dass Uber Eats in die Küchen kam, Amazon kam, all diese verschiedenen Lieferseiten waren wie, okay, was ist hier los? Es hat sich herausgestellt, dass das Modell tatsächlich etwas ist, von dem ich weiß, dass es mit dem anhaltenden Trend der Lieferung exponentiell wächst, etwas, das bereits passiert, und ich denke, dass es weiterhin passieren wird. Ich weiß, dass der Mitbegründer von Uber ebenfalls damit angefangen hat, aber er ist es auf eine etwas andere Art angegangen.

Paul: Also, ja. An einem bestimmten Punkt haben wir uns dabei ertappt, wie wir Software entwickelt haben und bis spät in die Nacht in der Küche saßen und uns fragten, ob wir die Einzigen sind, die an dieser Idee arbeiten. Wir verloren die Überzeugung. Wir dachten, wir sind wahrscheinlich verrückt, und wir sind die Einzigen, die an dieser Idee einer Geisterküchen-Plattform arbeiten. Ist das wirklich die Zukunft, oder werden wir für den Rest unseres Lebens in Küchen sitzen und uns nur noch abrackern? Das war, glaube ich, ein Punkt, an dem wir eine wirklich große Vision und ein Produkt gefunden haben, das meiner Meinung nach tatsächlich hätte verwirklicht werden können. Aber ich glaube, es war nicht das Richtige für uns, und das war's.

Jeroen: Ja, das klingt nach einer wirklich interessanten Idee. Es gibt diese Unternehmen, die auf Airbnb aufbauen, weil Airbnb so eine riesige Plattform ist, und im Grunde war es früher so, dass man in der Wohnung eines anderen schlief. Aber dann haben die Leute angefangen, Wohnungen nur für Airbnb zu kaufen. Ähnlich verhält es sich mit Diensten wie Uber Eats oder Deliveroo oder was auch immer es gibt. Das sind Plattformen mit Kunden, und man kann ganz einfach etwas Neues einbringen.

Paul: Ja, wie neues Material. 100%. Ja, das ist völlig richtig. Wenn es Mobilgeräte gibt, gibt es auch die ersten Apps für Mobilgeräte. Wenn es Airbnb gibt, kann es sein, dass es zuerst Airbnb-Immobilien und Immobilienverwalter gibt.

Jeroen: Richtig.

Paul: Das Interessante an der Lieferung ist, dass man in einem Restaurant eine Menge Lieferfahrer sieht, die in der Schlange stehen und den Raum überfüllen, während die Küchen mit Bestellungen überfüllt werden. Das ist einfach eine grundlegende Designfrage. Sollen wir ein Restaurant für unsere Kunden bauen oder eine Produktionsstätte, die auch für die Auslieferung geeignet ist? Und es hat sich herausgestellt, dass die meisten Restaurants nicht für die Lieferung ausgelegt sind. Die meisten von ihnen gründen also ihre eigenen separaten Küchen, die außerhalb ihrer eigentlichen Restaurants nur den Lieferservice übernehmen, und das Problem ist, dass das für sie ein riesiger Aufwand ist. Als wir mit diesem Modell auf den Markt kamen, kam sofort ein Ja von den Restaurantbesitzern, was mich sehr überrascht hat, weil ich nichts über Lebensmittel oder Restaurants wusste. Wir stellten einen Manager ein, der wirklich sehr gut war. Das hat uns geholfen, das Projekt auf den Weg zu bringen. Aber jeder Restaurantbesitzer hat sofort gesagt: Ja, ich will das machen.

Paul: Es war also klar, dass es dort eine Nachfrage gab. Ich denke, die Person, die dies tatsächlich zum Laufen bringen wird, ist jemand, der eine Menge Geld aufbringen kann, um die Immobilien zu kaufen und es zu einem noch besseren Geschäft zu machen, oder jemand, der die gesamte Nachfrage kontrolliert. Uber Eats und Deliveroo machen das bereits. Sie wissen, was die Leute kaufen wollen, und leiten ihre Erkenntnisse an verschiedene Restaurants weiter, die dann das Essen ausliefern. Leute wie Deliveroo bieten bereits Küchen und Immobilien zur Vermietung an, um dies zu tun. Ich denke, dass sich der Markt in diese Richtung entwickeln wird, aber es war eines dieser Dinge, bei denen wir von Anfang an dabei waren und etwas gesehen haben, von dem ich glaube, dass es wirklich groß ist, aber es hat sich einfach als nichts für uns herausgestellt.

Jeroen: Genau. Warum denkst du, dass es nichts für dich war?

Paul: Am Ende sind wir teilweise den falschen Weg gegangen, nämlich den des Zwischenhändlers zwischen einem Lieferdienst und dem Restaurant. In Wirklichkeit hätten wir die intelligentere Immobilie werden sollen, aber das haben wir nie versucht. Ich glaube, an einem bestimmten Punkt haben wir uns gefragt: Sind wir eigentlich verrückt? Und wir haben die Überzeugung verloren, weil es einfach so anders ist als alles, was wir bisher versucht haben. Wir sind immer noch in diesem Modus, in dem wir sagen: "Okay, wir müssen die richtige Idee finden. Vielleicht haben wir das auch schon früher abgewürgt, aber ich glaube, das war nicht unbedingt für uns, weil wir ehrlich gesagt dachten, dass es so verrückt ist, dass wir wahrscheinlich nur den falschen Weg eingeschlagen haben.

Jeroen: Haben Sie sich in der Gastronomie wohl gefühlt?

Paul: Nicht im Restaurantgeschäft, aber auf jeden Fall im Betrieb. So etwas hatte ich vorher noch nie gemacht. Es hat sogar sehr viel Spaß gemacht. Es gab einfach bestimmte Aspekte, wie die Entwicklung von Software für reale Szenarien, um Arbeitsabläufe zu verbessern, ein Unternehmen zu haben, von dem man einfach jedem erzählen kann, und das am Ende vielleicht sogar von allen Freunden genutzt wird. Wenn man etwas hat, das den Zahnbürstentest besteht, einen alltäglichen Anwendungsfall, dann hat man am Ende ein Unternehmen, das es Hunderte von Jahren geben wird. Lange. Aber wir haben einen völlig neuen Weg gefunden, und das Warum macht jetzt Sinn. Der exponentielle Trend macht Sinn. Alles passt zusammen. Mit diesem Teil ist also alles zusammen super spannend.

Paul: In einem Restaurant zu sitzen, zuzusehen, wie Lieferaufträge ankommen, mit Leuten zu tun zu haben, die Sachen stehlen, die man gerade eingestellt hat, mit Beziehungen zu Menschen zu tun zu haben, besonders auf dieser Einkommensstufe und wie schnell wir eingestellt haben, das ist eine verrückte Welt. Das ist etwas ganz anderes als SaaS. Das bringt eine ganze Reihe von Problemen mit sich, die man erst einmal in den Griff bekommen muss, damit man sich vorstellen kann, wie groß diese Sache ist, aber im Alltag hat man mit diesen Problemen zu kämpfen. Man fragt sich immer: Wie wird sich das jemals auswirken?

Jeroen: Gibt es noch andere Ideen, an denen Sie in dieser Zeit gearbeitet haben?

Paul: Es gab ein paar, die sehr aufregend waren. Aber ich glaube, das Entscheidende war, dass wir am Ende ein paar Abfragen an einigen unserer alten Produkte gemacht haben. Ich habe im Grunde nur ein sehr einfaches Produktproblem gefunden: Ich versuche, eine Datenanalyse mit Google Sheets durchzuführen, alle meine Daten sind in einer Datenbank oder in einer API, und ich musste einfach anfangen, Skripte zu schreiben, um diese Informationen zu integrieren.

Paul: Das bringt mich zurück zu meinem ersten Job, der in der Beratung war. Ich erinnere mich an diese Idee, mit der ich viel Zeit verbracht habe. Ich war Ingenieur und hatte die Schule besucht. Ich hatte gelernt, wie man programmiert, aber ich hatte in der Beratung angefangen und viel Zeit mit Excel-Tabellen verbracht. Ich stellte fest, dass alle, die ich kannte, mit Excel arbeiteten. Sie haben eigentlich nur mit APIs programmiert. Man gibt ein paar Zahlen als Eingabe ein und erhält etwas als Ausgabe. Viele Leute, vor allem wenn sie in der Beratung tätig sind, verbringen viel Zeit damit, verschiedene Websites und Anwendungen aufzurufen, Daten zu sammeln und sie alle an einem Ort zusammenzuführen.

Paul: Viele dieser Dienste, die diese Daten erhielten, begannen, APIs zu haben. Die große Vision, die ich zu erkennen begann, war: Warum verbringe ich so viel Zeit damit, Dinge von einem Ort zum anderen zu kopieren und einzufügen, um sie synchron zu halten, wenn all diese Dinge in Wirklichkeit APIs haben werden? Es wird mehr und mehr SaaS-Tools geben. Sie sollten irgendwie miteinander synchronisiert und verbunden werden. Die große Vision ist das Endbenutzer-Computing. Die Geschäftsleute verstehen immer besser, wie man APIs verwendet, wie man Daten von einem Ort zum anderen bringt, und es sollte eine einfache Möglichkeit geben, das zu tun.

Paul: Wir haben uns umgesehen, welche Produkte es gibt, und da waren IFTTT und Zapier. Sie waren alle ereignisbasiert, bewegten kleine Datenstücke hin und her, und sie erfüllten die Aufgabe nicht. Wie kann ich zum Beispiel in ein Google Sheet gehen, einen Google Analytics-Bericht abrufen, ihn auf dem neuesten Stand halten und dann einen Computer-Vision-Algorithmus oder einen NLP-Algorithmus über eine andere API laufen lassen und dann meine Daten da durchschleusen und schließlich einfach APIs verwenden, um so zu programmieren, wie es ein Entwickler tun würde, wenn er ein Skript schreibt?

Paul: Das war eigentlich ein Wochenend-Hack, bei dem ich einfach dieses Google Sheets-Plugin gebaut habe, das in diese serverlose Plattform integriert wurde, die wir aufgebaut hatten, und all diese verschiedenen APIs aufrief, mit denen die Leute gearbeitet hatten. Dann habe ich es meinen Mitbegründern gezeigt und dachte: Das ist wirklich verrückt. Wir waren uns alle einig, das Problem macht Sinn, die Vision war irgendwie da. Die eigentliche Frage war nur: Wie machen wir daraus ein Produkt, das die Leute auch benutzen können? Und die offene Frage war: Was sind die Hauptanwendungsfälle, für die die Leute es tatsächlich nutzen würden? Das ist etwas, das wir schließlich durcharbeiteten und herausfanden, bis wir zu etwas wie den drei Anwendungsfällen kamen, mit denen wir Geld verdienen, und dann begann es wirklich zu wachsen.

Jeroen: Wie ist das bei euch gelaufen? Auf wie viele Mitarbeiter habt ihr am Ende skaliert?

Paul: Als wir das Produkt auf den Markt brachten, hatten wir noch kein gutes Gefühl für die Anwendungsfälle. Es hat eine Weile gedauert, aber dann haben wir angefangen, es auf den Markt zu bringen, die Leute reinzulassen, uns anzuhören, was sie erreichen wollten, und dann herauszufinden, worum es bei dieser Plattform gehen würde.

Paul: Ich weiß nicht, ob das das beste Modell für neue Plattformen ist, aber wir haben uns für dieses Modell entschieden. Early Adopters würden reinkommen. Sie würden etwas mit Wachstum machen, wie zum Beispiel: Hey, ich möchte eine Liste unserer Nutzer aus Salesforce ziehen, und dann möchte ich ihnen allen Postkarten von Lob schicken, und dann auch das. Hier ist mein zufälliges Projekt. Und dann war da plötzlich ein ganz anderes Projekt, nämlich: Hey, ich bin ein digitaler Vermarkter, und ich versuche, diesen Bericht in Google Sheets oder Tableau auf dem neuesten Stand zu halten. Wie bringe ich das mit eurem Produkt zum Laufen? Ihr habt keine Facebook-Anzeigen, könnt ihr das hinzufügen? Sie haben das nicht, können Sie das hinzufügen?

Paul: Uns wurde klar, dass der Schlüssel zu dieser Plattform darin lag, dass wir die serverlose Lösung so aufgebaut hatten, dass wir einfach ein schnelles Skript schreiben, auf "Veröffentlichen" klicken und schon hatten wir eine neue Integration in alle unsere Produkte. Wir konnten sehr, sehr schnell sicherstellen, dass der nächste Anwendungsfall, den jemand hatte, realisiert werden konnte. Zu diesem Zeitpunkt begannen wir damit, Mitarbeiter in die Firma zu holen, die uns bei der Erstellung dieser Integrationen helfen sollten, um die Plattform zu vervollständigen, so dass wir einige dieser Anwendungsfälle realisieren konnten, und wir wussten, dass die Automatisierung von Berichten eine Sache war.

Paul: Es gibt jetzt eine Reihe von Start-ups, die sich auf dieses Segment konzentrieren. Lead Enrichment, bei dem die Daten aus einer Reihe von verschiedenen APIs gezogen werden. Es gibt nicht wirklich ein gutes Startup, das das tut, aber die Leute gehen derzeit zu einer endlosen Anzahl von Diensten für Lead Enrichment einzeln und versuchen, herauszufinden, welche besser ist. Also haben wir all diese APIs zusammengefasst, und es gibt noch ein paar weitere Anwendungsfälle, aber das sind die beiden wirklich großen.

Paul: Viele unserer Nutzer mussten sich wirklich abrackern, um diese Art von Dingen selbst zu tun und herauszufinden, was möglich ist, und das hat uns geholfen, an einen Punkt zu gelangen, an dem wir dachten: Das sind die zwei, drei wichtigsten Dinge, die wir herausstellen, aufgreifen und in echte Produkte verwandeln sollten. Es begann zu wachsen. Es entwickelte sich zu einem guten Geschäft, einem profitablen Geschäft. Zu einem bestimmten Zeitpunkt im letzten Jahr waren wir an einem Punkt, an dem wir sagten: "Okay, das ist ein wachsendes Geschäft, aber wir sind mit der Vision gestartet, AWS zu zerstören und ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft zu schaffen.

Paul: Damit begannen eine Reihe von Gesprächen darüber, wo dieses Produkt in Bezug auf Übernahmen und all diese Dinge landen könnte, und es stellte sich heraus, dass es eine Reihe von Unternehmen gab, die tatsächlich einen Bedarf an der Beschleunigung ihrer API-Roadmap, API-Plattform und all diesen Dingen hatten, die direkt mit all den Dingen zusammenhingen, die wir mit Blockspring und dem Produkt aufgebaut hatten. Das war der Zeitpunkt, an dem wir anfingen, einige dieser Gespräche zu führen.

Paul: Es stellte sich heraus, dass sich der Kreis schloss. Der Mann, der AWS Lambda 2014 ins Leben gerufen hat, ist VP of Engineering bei Coinbase. Eine Person, die wir kannten, Balaji Srinivasan, ist jetzt CTO bei Coinbase. Sie haben eine Reihe von verschiedenen Gründern, ihre Kultur ist wirklich großartig. Das passt wirklich sehr, sehr gut zu uns. Und so kam es zu Blockspring.

Jeroen: Genau. Nur um mir eine Idee zu geben: Was plant Coinbase mit dem, was ihr aufgebaut habt?

Paul: Vieles davon ist noch nicht öffentlich, aber wir arbeiten dort an APIs und Plattformen, intern und extern. Es wird eine Menge aufregender Dinge geben, die aus der Tür kommen werden. Ja, wir sind super aufgeregt. Ich glaube, wenn man sich an Facebook im Jahr 2007 zurückerinnert, dann hatte das Unternehmen mehrere zehn Millionen Nutzer. Soziale Netzwerke waren eine brandneue Sache, bei der sie selbst noch nicht wussten, was nach dem Feed wichtig werden würde. Was werden die Menschen wollen? Wie werden die Leute interagieren wollen? Sie nutzten die Plattform, um die nächsten Killer-Apps zu entdecken.

Paul: Wenn Sie im Jahr 2007 an der Uni Dinge entwickelt haben, haben Sie wahrscheinlich vier bis fünf Nächte damit verbracht, hundert verschiedene Dinge zu entwickeln, die die Vorteile des sozialen Netzwerks nutzen, Ihre Nutzer finden und ein großes Produkt schaffen sollten. Ich denke, das ist der Punkt, an dem sich viele Kryptowährungen heute befinden. Es gibt ein paar Killer-Apps wie Coinbase, und das ist nur eine Spekulation. Aber es gibt potenziell eine ziemlich große Plattform Gelegenheit zu helfen, in die nächste Welle von massivem Wachstum einleiten. Die Entwickler sind begeistert, die Nutzer sind begeistert. Ich denke, es gibt dort eine große Chance.

Paul: Wir sind sehr begeistert davon. Viele dieser neuen Paradigmen, ihre nächsten Killer-Apps werden von Entwicklern und Drittanbietern und über eine Plattform entdeckt. Also, ja, wir sind auf jeden Fall begeistert über das Potenzial dort.

Jeroen: Cool. Was hält dich in letzter Zeit nachts wach?

Paul: Was hält mich in letzter Zeit nachts wach? Nun, ich denke, es ist jetzt ganz anders als in den letzten vier Jahren. In den letzten vier Jahren habe ich buchstäblich jede einzelne Entscheidung überdacht und mich gefragt: Tun wir das Richtige? Ist dies das Beste, was wir tun können? Ist dies die größte Sache, die wir tun können? Wir wollen den größten Einfluss auf die Welt haben. Verschwenden wir unsere Zeit? Ist dies das richtige Geschäft für uns? All diese Fragen kreisen um uns, und der eigentliche Schlüssel war, wie wir all das auf einen Nenner bringen und uns darauf konzentrieren können, was die nächste Sache ist, die ich tun muss, um uns in eine Position zu bringen, in der wir erfolgreich sind. Und in der Regel lautete die Antwort: "Na gut, was wollen die Nutzer, wie können wir wachsen?

Paul: Ich denke, die Dinge sind sehr, sehr unterschiedlich, denn ich bin Teil dieser großen Maschine, die sich mit ihrer eigenen Trägheit vorwärts bewegt, während man als Startup-Gründer diese Trägheit ist. Wenn man aufhört, bleibt die Maschine im Grunde stehen. Für mich ist das jetzt eine ganz andere Welt, und ich denke, es war wirklich großartig, zu lernen und einen Haufen superschlauer Leute zu treffen. Ich glaube, das zweite Mal in San Francisco zu sein, ist eine 180-prozentige Veränderung im Vergleich zu dem, was ich hier als Gründer erlebt habe, der ausflippt und versucht, herauszufinden, wie ich meine Arbeit gut machen kann.

Paul: Nun, ich denke, es ist auf jeden Fall eine entspanntere Lernphase, in der man tolle Leute trifft, an großen Dingen arbeitet, sich dafür begeistert und diesen Teil genießt.

Jeroen: Cool. Langsam zum Schluss: Welches ist das letzte gute Buch, das Sie gelesen haben, und warum haben Sie sich dafür entschieden, es zu lesen?

Paul: Oh, das ist eine gute Frage. Das letzte gute Buch. Okay, das war eine Empfehlung von einem meiner Freunde. Lassen Sie mich versuchen, mich an den Namen zu erinnern. Ups, Entschuldigung. Eine Sekunde. Es war ein Buch über Spieldesign, und es heißt Reality is Broken. Die große Frage war: Warum verbringen Menschen so viel Zeit ihres Lebens mit Spielen? Wie können wir das, was wir über Spieldesign lernen, nutzen, um etwas für die Welt zu bewirken? Ich habe das Buch gelesen, weil ich der festen Überzeugung bin, dass sich die Hauptbestandteile, die ein Spiel ausmachen, weiterentwickelt haben und entdeckt wurden, und dass sie auf alles anwendbar sind.

Paul: Wenn du also eine Dating-App entwickelst, die nicht in irgendeiner Weise auf Game-Design basiert, wirst du scheitern, und die, die es nutzen, werden am Ende Tinder entwickeln. Ich glaube, alles wird immer mehr zu einem Spiel, und ich glaube, alle Spiele werden immer mehr zu traditionellen Softwareprodukten und sozialen Netzwerken und Kommunikationsprodukten und all diesen Dingen. All das konvergiert, und der Grund, warum ich das Buch gelesen habe, war der Versuch, das alles zu verstehen. Ich habe mein ganzes Leben lang Spiele gespielt, aber ich habe versucht, mehr von der Wissenschaft dahinter zu verstehen, und was das über uns selbst aussagt, und wie das hilft, meine Produktentwicklung zu verbessern. Es war wirklich ein unglaubliches Buch. Ich kann es nur jedem empfehlen.

Jeroen: Was war das Verrückteste, das Sie dort gelesen haben?

Paul: Ich habe mir dabei eine Menge Notizen gemacht, aber was war das Verrückteste daran? Das ist eine gute Frage. Das Verrückteste, was mir klar wurde, war, dass es im Grunde eine Rückkopplungsschleife gibt, in der die Spieldesigner versuchen, Spiele zu entwickeln, die dazu beitragen, dass man mehr spielt, mehr Nutzen daraus zieht und so weiter und so fort. Die Regeln, die in diesen Spielwelten gelten, spiegeln eigentlich die Menschen und ihre Motivation wider. Was bringt sie dazu, etwas zu tun, und was bringt sie dazu, zur Arbeit zu gehen, aber dann doch nach Hause zu kommen und die ganze Zeit mit Spielen zu verbringen.

Paul: Ich glaube, eine der verrücktesten Einsichten ist, dass der Grund, warum das Buch Reality is Broken heißt, der ist, dass die Art und Weise, wie wir Spiele entwickelt haben, tatsächlich besser ist als die Erfahrung, die wir bei der Arbeit und in unserem Alltag in der Realität machen. In der Realität geht man zu seiner Arbeit. Viele Dinge sind unbekannt. Man bekommt keine Rückmeldung. Man weiß nicht, ob man gewinnt oder verliert. Man bewegt sich vorwärts und hofft, dass man in irgendeiner Weise vorankommt. Aber in Spielen gibt es klare Regeln. Es gibt eine klare Rückkopplungsschleife. Man weiß, ob man gewonnen oder verloren hat. Es gibt all diese Dinge, die wir in unserem Leben haben wollen, und deshalb spielen die Leute Spiele, weil sie in Spielen Dinge bekommen, die sie im echten Leben nicht bekommen.

Paul: Ich glaube, bei den Dingen, die wir in Spielen entdecken, geht es nicht nur darum, wie wir die Leute dazu bringen können, mehr Super Smash Bros. zu spielen. Es geht tatsächlich darum, Dinge über die menschliche Natur und unsere Emotionen und die Dinge, die wir uns vom Leben wünschen, zu entdecken, und ich glaube, dass sich deshalb viele dieser Welten annähern. In den USA kann man nur eine Gesellschaft aufbauen, aber in den Spielen kann man tonnenweise Gesellschaften aufbauen, die Regeln ändern und all so etwas. Es ist also eine Art kambrische Explosion, wie wir Gesellschaften betreiben und was wir über sie lernen. Ich denke, dass die Nutzung dieser Erkenntnisse für andere Anwendungen, andere Produkte und das tägliche Leben eine wirklich große Sache ist.

Jeroen: Genau. Cool.

Paul: Ja.

Jeroen: Letzte Frage. Was ist der beste geschäftliche Ratschlag, den Sie je erhalten haben?

Paul: Der beste geschäftliche Ratschlag. Ich denke, es ist eine Mischung aus zwei. Der eine ist derselbe, den YC sagt. Baue für dich selbst, baue etwas, das die Leute wollen, sprich mit den Nutzern, diese ganze Schleife ist wahr. Ich bin zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Aspekten davon gescheitert, aber wenn man sich daran hält, wird man am Ende etwas bauen, das in irgendeiner Weise funktionieren könnte oder Geld einbringt oder einen guten Lebensstil für einen selbst schafft.

Paul: Das heißt im Umkehrschluss: Wenn dir die Ideen ausgehen, wenn du denkst, dass es Zeit ist, einen Neustart zu machen oder an etwas Größerem zu arbeiten, von dem du noch nicht unbedingt weißt, was das ist, dann mach einen Neustart. Fühlen Sie sich nicht, als hätten Sie versagt oder so etwas. Im Grunde genommen befinden sich die Menschen zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Lebensphasen. Ich denke also, der wichtigste Ratschlag ist: Wenn Sie wissen, woran Sie arbeiten wollen, dann arbeiten Sie daran. Wenn Sie es nicht wissen, finden Sie es heraus. Lernen Sie und finden Sie andere Probleme heraus, indem Sie leben und mit anderen Menschen sprechen und all diese Dinge.

Paul: Wenn man sich in diesem dritten Pool befindet, in dem man ein Startup gründen will und versucht, ein Problem zu lösen, ist das eine wirklich schwierige Welt, in der man sich bewegen muss, und das ist definitiv etwas, das ich nicht noch einmal tun möchte.

Jeroen: In Ordnung.

Paul: Ja.

Jeroen: Nochmals vielen Dank, Paul, für deine Teilnahme an Founder Coffee.

Paul: Ja.

Jeroen: Es war wirklich toll, dass Sie da waren.

Paul: Es war schön, hier zu sein. Danke, dass ich dabei sein durfte.


Hat es Ihnen gefallen? Lesen Sie Gründerkaffee-Interviews mit anderen Gründern.


Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat. Wenn ja, Bewertet uns auf iTunes!

Bleiben Sie mit unserem Founder Coffee-Podcast auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über Startups, Wachstumsmarketing und Vertrieb, während Sie dabei sind:

👉 Melden Sie sich für unseren Newsletter an, der alle 2 Wochen verschickt wird:

👉 Folgen Sie @salesflare auf Twitter, LinkedIn oder Facebook

Jeroen Corthout